Sonntag, 11. März 2018

Und zurück aufs warme Kissen ...


Leider war die morgendliche Gartenrunde von Allegra
heute wirklich nur sehr kurz. Und auch im Haus wollte 
sie sich nicht länger umschauen.

Wieder in der Kleiderkammer angekommen, steuerte sie 
geradewegs auf ihre Senioren-Treppenkonstruktion zu 

Doch erstaunlicherweise verzichtete sie mal wieder auf 
den Zwischenschritt über den linken Schubladencontainer.

Man sieht ihr die Anstrengung beim Hinaufspringen 
jetzt oftmals an. Aber trotzdem hat Madame noch 
ihren eigenen Kopf und nutzt den linken Container 
meist nur auf dem Weg nach unten 

Idealer wäre eine gleichmäßigere Stufenfolge, aber bis jetzt 
haben wir noch keine stabile und trotzdem mobile Konstruktion 
gefunden, die unsere alte graue Dame auch tatsächlich nutzt. 

Aber die Zeiten, als sie nur einen Stuhl vor dem Sideboard 
seit einigen Wochen nun wohl endgültig vorbei 


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

buecherstaub.com hat gesagt…

Egal wie, schön ist es doch, dass sie diese Hilfen überhaupt annimmt. Ich bin froh, dass unsere alte Dame sogar noch klettertechnisch ganz gut drauf ist. Aber wir kennen es eben von einem Vorgänger unserer jetzigen Katzen auch anders. Da war im Alter auch so manche Hilfestellung von uns notwendig, damit er nach wie vor auf den einen oder anderen seiner Lieblingsplätze kommen konnte. Mitunter war er dann wegen dieser Hilfe beleidigt und sprang wieder runter. Runter ging es zum Glück immer noch gut.
Einen lieben Gruß von der Silberdistel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Silberdistel
Ja, ich bin auch froh, dass sie diese Hilfe annimmt. Maus weigerte sich nämlich oftmals wenn sie krank oder verletzt war andere angebotene hilfreiche Wege zu gehen …
Ich habe gerade gestern wieder bei Allegra beobachtet, dass das Hinauf nicht das Problem ist. Sie zögert sehr lange beim Runterspringen. Einerseits wohl wegen der Gelenke, aber vermutlich auch, da ihre Sehkraft immer mehr nachlässt. Denn inzwischen war sie auch ab und an mal wieder im Treppenhaus unserer Haus-Mitbewohnerin. Und man kann jetzt ganz deutlich beobachten, dass sie sich an den Spuren unserer Mädchen orientiert. Es ist also Fluch und Glück zugleich, dass sie mit ihnen zusammen leben muss und die Mädchen ihre Gemächer stürmen und durchmarkieren. Und im Garten scheint sie bisweilen dann Cäsars Spuren zu folgen. Allerdings bin ich erstaunt, dass sie wohl zumindest zeitweilig noch gar nicht so dement ist, wie wir es ihr noch vor ein paar Jahren unterstellt hatten. Denn bei diesem kurzen Gartenrundgang wusste sie ganz genau, dass es frische Segge auf dem Hochbecken geben könnte - obwohl sie schon sehr lange nicht mehr dort in dem Bereich nachgeschaut hatte. Ach ja, oder gerade deswegen, da sie in jungen Jahren immer gern auf dem Hochbecken saß - und diese alte Erinnerung noch abrufbar ist. Ebenso wie sie vor einiger Zeit so gern durch die Garage zum Grasen auf den Hof gegangen wäre. Aber da war der Durchgang mit meinen evakuierten Lenzrosen-Pötten leider total vollgestellt …

Ach ja, gar nicht so leicht die Wünsche alter Katzen richtig zu verstehen und dann möglichst auch im richtigen Moment zu erfüllen :-)