Sonntag, 11. März 2018

kleine Morgenrunde



Etwas musste ich heute mal wieder nachhelfen. Denn Allegra 
saß nach dem Trinken am Boden und schaute zum geöffneten 
Kleiderkammerfenster. Es war zwar noch ziemlich kalt, aber 
endlich roch es wieder nach Frühling. Die Vögel zwitscherten, 
und auch die Sonne blinzelte schon etwas durch Wäldchen. 
Also hob ich sie unter einem kleinen Protest-Maunzer leicht an 
und setzte sie auf der Fensterbank ab.

Und dann dauerte es gar nicht lange, bis die Natur lockte.

Inzwischen ist ihr Ausgang allerdings schon wieder 
durch einige Töpfe verstellt, 

und den Besen könnte ich für unsere alte Dame nun
auch bald mal schwingen! Aber viel wichtiger ist für sie 
ein breiter freier Landeplatz auf dem Hochbeckenrand.

Glücklicherweise waren weder die Märzbecher-Schale 
noch die Buschwindröschen-Töpfe ein Hindernis für sie.

Und geradewegs ging es zum Seggengrund.

Es ist wirklich erstaunlich, dass unsere fast zahnlose alte Dame 
trotz diverser Indoor-Weiden immer noch gern im Hochbecken 
an den scharfkantigen Seggenspitzen knabbert 

Aber das Gras-Angebot sagte ihr dort wohl noch nicht zu. 
Also spazierte sie am oberen Hochbeckenrand entlang. Ob es 
da hinten am Teichrand vielleicht schon mehr Grün gibt?

Und eine Etage tiefer?

Katz' vor braunem trostlosen Grund 

Bei den Aussichten sprang unsere alte Dame wieder 
vom Hochbecken und setzte sich bereits nach 5 Minuten 

Fotos: S.Schneider


Nachtrag, Dienstag 13. März 2018:
Seit diesem kleinen Morgenspaziergang mochte Allegra leider 
kein Pfötchen mehr vor die Tür setzen. Und auch der sonnige Platz 
im Katzenfenster konnte sie nun schon länger nicht mehr verlocken. 
Das letzte Mal hatte ich am Donnerstag versucht sie nachmittags 
ins Katzenfenster zu setzen. Und auch wenn zu der Zeit nur Finja 
im Raum anwesend war und auf Abstand blieb, so zog Allegra 
bald darauf wieder ihr kühles Plüschkissen auf dem Sideboard vor.
Ob sie die Besuche der 3 Mädchen in ihren Gemächern nun nur 
still erträgt oder ihre Nähe und den Kontakt bisweilen sogar schätzt - 
wir sind uns immer noch sehr unsicher. Aber es hängt wohl wirklich 
sehr stark von Allegras Tagesform ab. Und die unterliegt leider 
je nach Wetter, Appetit und anderen kleinen feinen Stellschrauben 
ziemlichen Schwankungen ...


Kommentare:

Doro hat gesagt…

So ist das beim Älter werden...man wird auch eigener,meint Doro
Danke für die visuelle Spazierrunde mit Allegra

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Wenigstens habe ich sie eben beim Posten mal wieder im Babyphone maunzen gehört. Das ist eigentlich ein ganz gutes Zeichen. Wenn sie schweigt - wie in den letzten 2 Tagen, geht es ihr meist nicht so gut :-(
Dann gibt es jetzt Futter für alle und dann bekommt Madame wieder für einige Zeit Gesellschaft. Mal schauen, was der Tag bringt ...

Renate hat gesagt…

Mein Lieschen hat auch fast keine Zähne mehr (mussten wegen akuter und hartnäckiger Zahnfleischentzündung gezogen werden), benimmt sich futtermäßig aber auch völlig normal. Auch sie frisst Gras …
Einen ganz zärtlichen Streichler für die hübsche alte graue Dame!
Lieber Gruß -Renate
PS: Wie gewohnt schöne Fotos!!! Und diese romantische Umgebung, einfach klasse. Erinnert an einen verwunschenen Garten und Dornröschen …

SchneiderHein hat gesagt…

@ Renate
Ich war auch erstaunt, dass Allegra fast ohne Zähnchen trotzdem noch ihr großes Diabetik-Trockenfutter weiter futtern konnte. Aber irgendwann kam der Moment, als sie die großen Brocken fast ständig erbrach. Im Nachhinein finde ich es auch merkwürdig, dass das Medizinal-Futter nicht in kleineren Brocken oder zumindest in 2 Größen angeboten wird. Aber für uns war es ja eigentlich ein glücklicher Zufall, dass wir dann endgültig auf andere Trockenfutter-Sorten mit besser schluckbaren Brocken umgestiegen sind, die Allegras Blutzuckerspiegel wohl auch wesentlich weniger ansteigen lassen. Aber das ist ein anderes Thema …
Allega war von Anfang an eine ziemlich extreme Grase-Katze. Das habe ich vorher noch nie erlebt. Wahrscheinlich hatte sie schon sehr früh Stoffwechsel-Probleme, de sie damit etwas ausgleichen konnte. Denn sie hat ständig jede Art von Gras & Seggen probiert und nur ab und an ausgebrochen. Also war das Herauswürgen von verschluckten Harren wohl selten der Grund.

Tja, an dem Dornröschen-Garten arbeite ich ab dem nächsten Jahr wieder. Nach 'Friederikes' Besuch hat sich leider einiges verändert. Aber zum Glück nicht so sehr im Gartenbereich am Haus. Das wäre für Allegra wohl auch schlimm, wenn sich dort viel verändern würde. Ich bin jedes Mal richtig froh, wenn sie sich kurz mal die Pfötchen im Garten vertritt ...