Samstag, 11. November 2017

Und heute vor 16 Jahren ...


… kam Allegra als 4 Monate und 15 Tage altes Katzenkind 
mit 2,5 kg Körpergewicht bei uns an. Es hatte wohl 
nicht viel gefehlt, und sie wäre auf halber Strecke mit 
ihrer 'Katzen-Übermutter' wieder umgekehrt. Denn 
Nicole fiel es damals unheimlich schwer Allegra nach 
so langer gemeinsamer Zeit nun doch noch abzugeben. 

Aljoscha, Shiva und Allegra waren auch wirklich eine 
wunderschöne kleine Katzen-Restfamilie, als wir sie 
2 Wochen zuvor in Neuss besuchten, und Wolfgang 
sich nach einer kurzen vorsichtigen Kennlernphase 
dann Allegras Herz mit einer Katzenangel erspielte.

Insgeheim träumte Nicole wahrscheinlich schon damals 
von einer zweiten Zuchtkatze. Denn als Allegra zusammen 
mit ihrer Mama und noch 2 ihrer Schwestern aus dem
9er-Wurf auf der Russisch Blau Sonderausstellung in 
Gladbeck vorgeführt wurde, wurden unserem Model 
wohl recht gute Zuchtqualitäten bescheinigt 

Aber aus irgendeinem Grund sollten wir Allegra dann 
trotzdem erhalten, wenn wir eine Spielgefährtin für sie 
vorweisen könnten. Denn da hatte Nicole vollkommen 
recht, Allegra war für die Einzelhaltung nicht geeignet. 
Und für uns stand zu dem Zeitpunkt sowieso schon fest, 
dass wir zukünftig mit 2 Katzenmädchen unser Leben 
teilen wollten. Nur leider waren die beiden Schwestern 
von Allegra kurz zuvor schon ausgezogen.

Innerhalb einer Woche konnten wir jedoch noch 
3 kleine Russinnen in der näheren Umgebung ausfindig 
machen. So wurden für den folgenden Sonntag 2 Termine 
vereinbart. Doch beim ersten Termin stimmte weder 
die Chemie zwischen der Züchterin und uns. Und auch 
das Katzenkind war viel zu sehr mit seinen Geschwistern 
beschäftigt, um freiwillig mit uns Kontakt aufzunehmen.
Den Fehler hatten wir 7 Jahre zuvor bei Herrn Katze 
gemacht und ihn trotzdem mitgenommen. Er war und 
blieb sein Leben lang leider recht scheu. Beim zweiten 
vereinbarten Termin entschied sich jedoch blitzschnell 
die Maus. Sie kam, spielte mit uns und kuschelte sich 
anschließend auf den Schoß 

Aber es ging nach 18 Stunden gut aus. Und Allegra hatte 
wenn wir mal nicht zur Verfügung standen.

Im Laufe der Jahre hatte sich das Verhältnis zur Maus 
stark verändert - was aber wohl auch mit Allegras Diabetes-
Erkrankung noch vor ihrem 9. Geburtstag zusammenhing. 
So wurde Allegra immer mehr Wolfgangs Katze, die lieber 
seine Seite im Bett beanspruchte, und Maus bevorzugte 
die linke Seite vom Bett.

Ob Allegra die Maus nach ihrem Tod tatsächlich vermisste? 
Sie hatte sich schon früher überwiegend in ihre Kleider-
kammer zurückgezogen, und besuchte die Maus damals 
kaum noch auf dem Treppenabsatz. Doch nach dem Tod 
der Maus betrat sie ihren ehemaligen Lebensraum kaum 
noch. Denn ihr Futter hatten wir ihr schon länger auf dem 
grauen Plüschkissen unter der Leuchte serviert. Und

Zeitweilig hatte sich dieser Zustand etwas gebessert, 
und sie hielt sich ab und an bei uns im Treppenhaus 
auf. Und bisweilen setzte sie sogar mal kurz ein paar 
Pfötchen vor die Tür. Aber sie war schon immer mehr 
eine Hausdame. Und jetzt - als alte graue Dame, 
zieht sie es vor auf ihrem Kissen zu residieren und 
sich dort verwöhnen zu lassen:

Inzwischen schaut sie bisweilen auch schon mal interessiert 
zum Jungvolk herab, was die dort unten in ihren Gemächern 
und Feala braucht noch seine Zeit. Auf jeden Fall verbringen 
wir wegen der 3 Mädchen, die zeitweilig nun unter Aufsicht 
im Erdgeschoß und im Keller umhertollen, seit 2 Wochen 
nun viel mehr Zeit mit der alten grauen Dame in unserer 
ehemaligen Kleiderkammer 

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Diana hat gesagt…

So viele Geschichten und Erinnerungen und Bilder. Schön, das hier zu lesen.
Bei uns gab es gestern den ersten Schnee des Jahres, der rote Kater hat den ganzen Tag geschlafen. Und als er abends dann vor die Türe wollte, war er total schockiert. Sein Gesicht sprach Bände: Igitt, das ist diese nasse, kalte, weiße Zeug!!!
=^..^=
LG Diana

Doro hat gesagt…

Sie ist nach all den Jahren immer noch so eine würdevolle,hübsche,alte Katzendame.Auch sie ist froh bei Euch zu sein und wenn sie so die Erinnerungen anschauen könnte,wie wir,dann könnte sie nicht anders als zustimmend zu miauen....meint Doro,die sich sehr über das aktuelle Allegrafoto gefreut hat.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Diana
Ich gebe zu, dass mich Deine Mails wohl auch dazu bewogen haben noch mehr über das Zusammenleben mit unseren Katzen nachzudenken - wie viel sie uns auch noch geben können, selbst wenn sie alt oder auch krank sind …
Und ich finde es ehrlich gesagt sehr schade, dass Du Teile Deiner Mails bisher noch nicht gepostet hast. Mich hatte das jedenfalls damals sehr berührt - es hat auch etwas dazu beigetragen meine eigene Mause-Trauer zu verarbeiten.

Und nach den aktuellen Erfahrungen mit Allegra könnte ich Dir nur dazu raten wenn 2 weitere Jungtiere anzuschaffen. Dem Roten jetzt noch einen Kumpel ins Haus zu setzen, erachte ich als wesentlich schwieriger. Und meiner Meinung nach kostet das wirklich viel Zeit. Zeit, wie Du ja schon geschrieben hast, die im Moment nicht zur Verfügung steht.

Komisch, bei Deinem Kater hätte ich erwartet, dass ihm Schnee auch noch nichts ausmacht - im Gegenteil! Aber vielleicht war da unsere Maus auch wirklich etwas anders drauf. Allegra setzte schon früher bei Schnee kaum ein Pfötchen vor die Tür - halt eine Hausdame ;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Ich hatte auch zunächst ein anderes sehr entspanntes Schlafbild von Allegra auf ihrem Plüschkissen ausgewählt. Aber dann dachte ich an Dich ;-) Und außerdem war das Foto schon am Mittag entstanden - also nicht genau nach 16 Jahren wie dieses, was ich nun gepostet habe - und wo wir uns am späten Nachmittag zu sechst in der Kleiderkammer aufhielten …

Gestern habe ich Allegra allerdings einen kompletten Ruhetag gegönnt - ihren Freiraum zwar noch weiter eingeengt, und die Mädchen nur durchs Treppenhaus & den Keller toben lassen. Ich kann mich nicht jeden Tag von morgens um 8 Uhr bis gegen 20 oder 21 Uhr fast nur bei Allegra in der Kleiderkammer aufhalten. So, wie ich es die letzten 2 Wochen oftmals getan habe, um Floh daran zu hindern auf Allegras Sideboard zu springen, an ihr zu schnuppern und an ihre Trockenfutterbar zu stürmen. Der Stress ist in dieser Form, wenn die Mädchen unter ihr herumtollen schon groß genug. Aber obwohl sie alle 3 anfaucht, schaut sie ihnen bisweilen interessiert zu, wie sie umherflitzen oder in und unter ihrer Klo-Ecke fangen spielen - Allegra hat jetzt nämlich ein großes Klo-Podest ;-)

Auf jeden Fall wäre sie wohl kaum eine glückliche Zuchtkatze geworden. Vielleicht war es zwar nur der unglückliche Start bei uns - die bestimmt emotional nicht einfache Anfahrt, und dann noch die sehr dominante Maus … Aber ich glaube, auf Rassekatzen-Ausstellungen hätte sie wirklich gelitten. Und ihre Schwester aus dem zweiten Wurf vertrug sich nach einigen Jahren leider nicht mehr mit ihrer Mutter und wurde abgegeben. Eventuell hätte Allegra dann auch irgendwann ausziehen müssen. Und sonst würde sie jetzt vielleicht auch in Südafrika leben. Dorthin ist nämlich ihre Mutter zusammen mit Nicole umgezogen.
Ich glaube schon, dass Allegra es genießt, wie sehr wir auf sie und ihre Befindlichkeiten Rücksicht nehmen. Dieser nachträglich noch eingepflegte Post auf dem anderen Blog sagt wohl alles ;-) https://wolletest.blogspot.de/2017/10/alles-fur-die-katz.html