Dienstag, 28. November 2017

Seit gestern ist's gemütlicher


Mit Babyschritten geht's voran! Heute früh, als ich mich 
beim Reinigen von Allegras Großraum-Klo mal wieder 
an Wolfgangs raumgreifender Diplomarbeit verletzt hatte, 
war das Maß voll. Sein ausladender Stuhl behinderte mich 
schon so manches Mal, wenn es darum ging in der linken
Zimmerecke die Katzenstreu- und Abfallbeutel unter der 
kleinen Heizung hervorzuwuchten. Und im schlimmsten Fall 
schlitzte ich bei dem Versuch die schweren Säcke auch 
noch an einer der 3 aggressiv herausragenden Metallspitzen 
der Stuhl-Sitzfläche auf. Außerdem war unsere ehemalige 
Kleiderkammer mit dem Klo-Podest, diversen Lagerboxen 
und 4 Stühlen auch wirklich zu voll. Denn den Holzstuhl 
Wintereinbruch brauchten unsere 2 weichen Stühle - die 
katzenkinder-sicheres Quartier. Sie sind zur Zeit nämlich 
noch immer ein sehr beliebter Spielplatz und Kratzbaum. 
Daher hatten wir sie schon recht bald aus dem Katzen-
Kinderzimmer vom Küchentisch entfernt. Auch wenn - oder 
gerade weil, sie schon über 21 Jahre alt sind, und auch die
 Angriffe & Streckübungen der kleine Maus in all' den Jahren 
erstaunlich gut überlebt haben. Doch 3 Stühle zwischen 
Sideboard und Klo-Podest waren dann einfach zu viel. Also 
musste das Designerstück zumindest vorläufig weichen:

Sofort wurde der neue Platz von Finja eingehend besichtigt. 
Denn auf der Heizung hatte sie in den letzten Tagen schon
häufiger gelegen. Aber so erreicht sie den Heizkörper jetzt
wesentlich leichter. Oder aber sie bevorzugt nun gleich den 
weichen 'Knister-Stuhl' als Liegefläche. Den 'Kinister-Stuhl' 
haben wir übrigens unserem Floh-Problem zu verdanken: Die 
Bezüge hatten wir zunächst eingefroren und anschließend 
gewaschen. Aber da wir befürchteten, dass sich danach 
trotzdem auch noch Floh-Larven unter dem Bezugsstoff im 
Schaumstoffpolster einnisten könnten, haben wir einfach 
eine dünne Folie zwischen Polster und Überzug eingezogen.
Das gefiel Allegra im Treppenhaus so gut, dass wir die Folie 
beibehalten haben. 

Nun wäre es ideal, wenn Allegra diesen Platz in der Ecke 
auch wieder für sich entdeckt. Denn, als der Raum noch 
unsere vollgestopfte Kleiderkammer war, hatte sich die alte 
wärmeliebende Dame aus einem der Stoffhänger vor dem 
Heizkörper nach und nach meine Arbeitskleidung heraus-
gezuppelt und sich daraus ein sehr gemütliches Nest unter 
der Heizung gebaut. Wir hatten sie gern gewähren lassen. 
Doch so konnten sich dann leider einige Zeit vollkommen 
unbemerkt und unter idealen Bedingungen die von der 
Ratte eingeschleppten Flöhe bei uns ausbreiten 

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Alpha hat gesagt…

"Mit Babyschritten geht's voran." Das ist hier ganz ähnlich gewesen, und die erste Zeit war nur mit der Fütterung von Hund und Kater schon eine logistische Herausforderung. Glücklicherweise ist das Haus groß, und es hat ungemein geholfen, Stresssituationen zu umgehen, wenn man Möhrchen sein gewohntes Umfeld lassen konnte und Yoshi andere Bereiche zum Ausweichen hatte. Inzwischen kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass bei Beiden angekommen ist, dass sie zu unserem Rudel dazu gehören und keine Angst mehr vor dem anderen haben müssen. Entzückend finde ich, wenn Möhrchen uns mittlerweile bei diversen Gassigängen im sicheren Abstand durch den Wald begleitet, und Yoshi sogar auf ihn wartet, wenn wir zu schnell sind. An der Haustür gewährt der Hund dem Kater den Vortritt ;-). Manchmal liegt der Hund auf der einen Couch, und das Möhrchen auf der anderen. Die Zweibeiner stehen dann dazwischen und wissen oft vor lauter Verzückung nicht, wen von beiden sie zuerst mit überbordenden Liebesbekundungen beglücken sollen ;-).Ich bin gespannt, wann sie vielleicht irgendwann nebeneinander liegen werden und freue mich sehr, dass eben doch Vieles möglich ist, wenn man den Tieren die nötige Zeit und den Raum gibt. Liebe Grüße zu Euch.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Alpha
In unserem Fall bezogen sich die Babyschritte aber auch auf die Gemütlichkeit, die nun nach und nach wieder einziehen kann. Denn es war nicht nur nervig ständig mindestens 10 Ikeataschen voll mit gewaschener Wäsche aus meinem Auto wieder ins Haus zu tragen, wenn ich mal zu meiner Mutter nach BS fahren wollte. Wir mussten die Wäsche & Kleidung in der Zeit ja auch so im Haus verstauen, dass die Katzenkinder nicht dran kamen, um sie eventuell wieder mit Flöhen oder Giardien zu verseuchen. Und alles, was nicht problemlos in die Kochwäsche konnte wurde aus dem Haus verbannt oder verpackt. Zwar hatten wir damals, als Maus & Allegra noch nicht bei uns wohnten und unser Teil des Hauses gerade frisch saniert/renoviert war zwar auch eine Zeit lang noch diesen Flair einer Bahnhofshalle, aber nach 16 Jahren war das dann doch ziemlich ungewohnt, wenn es fast ohne Textilien überall hallt.
Und besonders für Allegra, die ja nun schon seit Anfang August fast ohne kuschelige Textilien, ihren schützenden Vorhang und unseren Kleidungsgeruch auskommen musste, war das bestimmt nicht leicht. Und vor allem, als wir uns nach der ersten Ungeziefer-Behandlung dann auch noch entschieden alle Nadelfilz-Fliesen aus dem Haus zu verbannen, war das sicherlich ein Schock für sie. Denn darauf lag sie zuvor überall im EG und nutzte alle Fliesen als Kratzmatte. Nur nach der Behandlung der Fliesen mied sie en Belag mindestens 3 Tage lang. Und es zeichnete sich ab, dass das nicht die letzte Flohbehandlung der Fliesen sein würde …
Und ich gebe zu, dass ich es mit Gardinen oben im Katzenkinderzimmer nun auch wieder gemütlicher finde. Die hatten wir nämlich auch fast alle abgenommen, um die Verbreitung der Giardien einzudämmen. Wir haben sie erst wieder aufgehängt, als es vom Tierarzt die Entwarnung gab. 1 Tasche weniger :-)) Nur leidet Feala seit ein paar Tagen schon wieder an Durchfall bzw. gestern hat sie Futter erbrochen. Wenn wir Pech haben, fangen wir nochmals von vorne an. Das werden wir dann am Freitag bei der Voruntersuchung zur Kastration besprechen. Eventuell werden wir den Termin noch verschieben. Russinnen sind wohl ohnehin 'Spätzünder'. Maus wurde damals erst nach fast einem Jahr rollig. Nur ab Januar hängt es dann wohl von der Lichtintensität ab, wann und wie schnell sich die Hormone bemerkbar machen.

Schön, dass es bei Euch mit Geduld & Feingefühl so gut vorangeht. Ich hatte wirklich Bedenken, dass Möhrchen wieder ein Zuhause verliert und von sich aus seine Koffer packt. Aber er weiß offensichtlich sich Respekt zu verschaffen und wo er es jetzt endlich sehr gut hat und geliebt wird!

Bei Allegra wird es dauern - oder auch gar nicht klappen. Aber so, mit der Kleiderkammer und der Möglichkeit Nachtwanderungen im EG und Keller zu unternehmen, ist es zwar nicht ideal, aber hoffentlich für sie erträglich. Das Kellerklo nutzt sie jetzt nachts auch wieder ab und an :-) Und wenn sie will, kann sie morgens auch auf den Hof oder in den Garten …

Nur ich fühle mich allmählich wie im Zoo - welche Tür wann wie geöffnet werden kann/muss - oder welche Katze ich daran hindern muss durch eine leicht geöffnete Tür zu flutschen ;-)