Mittwoch, 22. März 2017

Zielstrebig ...






Fotos: S.Schneider


Woher nimmt diese kleine und schon so geschwächte Katze 
noch die Energie? Gerade eben hatte sie unserer gegenüber 
wohnenden Nachbarin vorgeführt, wo sie jahrelang in ihrem 
Rosenbeet vor dem Haus ein Katzenklo hatte; versuchte 
anschließend nicht mehr vorhandenes Futter herauszuwürgen; 
und nun kam sie zielstrebig auf das spontane Nachbarschafts-
treffen an der Gartenpforte zu. Da dort auch Furby - der Hund 
von schräg gegenüber angeleint stand, nahm ich die kleine 
Graukatze unter leichtem Protest auf den Arm. Von dort oben, 
mit Blick auf die Straße und die umliegenden Vorgärten 
war die Mausewelt dann wieder in Ordnung. Wohlig warm 
in meinen dicken Pulli eingemummelt, sah sie sich leicht 
erschöpft um, döste etwas, schlief zeitweilig auf dem Arm ein 
und genoß die Nähe sowie die Kopfstreichler einer Nachbarin. 
Nach ca. 45 Minuten war mir das kleine Leichtgewicht dann 
doch mal zu schwer. Und da inzwischen auch Wind aufkam, 
und die Sonne hinter den Häusern verschwand, löste sich 
die Gruppe auf. Ganz gemütlich schlenderten wir wieder 
nach Hause und kuschelten uns noch fast eine Stunde 
gemeinsam in den Gartensessel vor dem Treppenhaus.


Kommentare:

Doro hat gesagt…

Tja,Es heißt ja,dass Katzen 7 Leben haben...für mich sehr das Mäusle auf den Bildern so aus,als seien höchstens schön 5 davon verbraucht....es ist halt immer noch lebenswert bei Euch! Grüße!!!

Doro hat gesagt…

Sieht heißt das richtige Wort!!!!!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Und zumindest getrunken hat sie heute Nach noch... Und eben, nachdem wir gemeinsam eine Stunde vom Treppenhaus in den Garten geschaut hatten, trank sie erstaunlich viel an ihrem neuen Stammplatz vor der Küche - zwar nicht von sich aus, aber vom untergeschobenen Schälchen wendete sie sich nicht gleich ab. Nun sitzt sie allerdings seit gestern etwas dunkler unter dem Fenster - vielleicht wird ihr das Tageslicht zu grell oder sie möchte sich meiner Kontrolle entziehen. Denn dort, kann ich sie vom Gemeinschaftsflur aus nicht gleich sehen.

Dafür steht jetzt der Meise-Mause-Schaffellsessel vor der Tür und eine Kohlmeise bedient sich wieder. Also gar nicht so schlecht, dass die Maus nun Alleinsein und Ruhe vorzieht. Da kann die Meise jetzt ganz bequem ihrem Nestbau nachgehen, und ich kann mal etwas abarbeiten. In diesen Tagen bleibt die Zeit ja fast stehen ...

carola hat gesagt…

Silke,
deshalb ist es so wichtig sie ( die blog-einträge und die fotos)zu machen, sie zu bewahren . . . aber noch wichtiger ist es dem Kätzchen liebe zu zeigen, auch ein wenig aufzudrängeln . . . wie Du so schön schreibst hat sie es ja dann doch auf deinem arm genossen . . . genau das ist es: sie genießen die zugewandte liebe sehr, sind dankbar dafür.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Darum waren die letzten Tage ja so verdammt schwer, denn die Angst, dass ich auch die Tierartzgefahr bin, hat viel Vertrauen und Zuneigung zerstört. Ich hoffe, jetzt vertraut sie mir wieder, dass wir ihr das ersparen wollen ...