Sonntag, 30. November 2014

Sind so kalte Öhrchen ...


Schon lange ein wichtiges Ritual: Nach dem Gartenspaziergang 
ins Bett kommen, und sich die Öhrchen warmkneten lassen …

Und wenn gerade keiner für eine wärmende Ohrenmassage da ist, 
dann muss das die Tolomeo mit ihrer wärmenden 75Watt Glühlampe 

Foto: W.Hein


neugieriges Näschen



Zunächst war nur der Stein hinter der Schale interessant. 
Doch dann musste sich Allegra auch die Würstchengläser 
genauer anschauen. Allerdings waren es wohl eher die 
neuen fremden Gerüche im Gartenfenster, und weniger 
das Flackern der Kerzen, die ihr Interesse weckten. 

Aber trotzdem werden bei uns keine ungeschützten 
Kerzen aufgestellt. Denn als neugieriges Katzenkind hatte 
unsere kleine Maus einige Zeit nur noch einseitig lange 
Schnurrhaare: Sie war oft bei unserer Haus-Mitbewohnerin 
im Wohnzimmer zu Besuch und genoss dort den Platz auf 
der roten Sofadecke. Doch plötzlich fand sie die frei 
zugängliche Teelichtdekoration mit den leicht flackernden 
Lichtern auf dem Couchtisch fürchterlich spannend ... 
Zum Glück kam sie mit dem Schrecken und zu etwa 2/3 
verbrutzelten fürchterlich stinkenden Schnurrhaaren davon. 
Aber ob sie deswegen offenen Kerzen nun immer aus dem 
Weg gehen würde? Seitdem ist die Tür zum Wohnzimmer 
unserer Haus-Mitbewohnerin zum Leidwesen der Maus 
meist geschlossen. Und in unseren Räumen gab es aus 
Sicherheitsgründen schon vorher nur eingesperrte Kerzen.

Foto: S.Schneider


Samstag, 29. November 2014

kein stummer Diener



Mal wieder eine ganz neue Angewohnheit, wie Madame 
nun ihr Futter einnehmen möchte. Aber ihr Wolfgang ist 
dabei kein stummer Diener. 

Wir genießen es beide die grauen Damen vollzutexten. 
Denn Allegra war von Anfang an sehr gesprächig - 
zumindest wenn es ihr gesundheitlich recht gut geht. 
Und die Maus musste irgendwann feststellen, dass wir 
zeitweilig etwas begriffsstutzig sind, und eher auf sie 
reagieren, wenn sie Laut gibt 

Foto: S.Schneider


Freitag, 28. November 2014

Guten Morgen Schöne Katz'



Die Nächte verbringt Allegra zur Zeit meist ganz rechts im Schrank
auf ihrem grauen Plüschkissen in der 2. Etage. Allerdings, wenn 
das Haus-Mauswiesel nachts wieder aktiv ist, überwindet sie ihre 
Scheu, und lauscht dem Treiben des Tierchens auf dem Treppen-
absatz vor der Wohnzimmertür unserer Haus-Mitbewohnerin. Doch 
bedingt durch ihren höheren Wasserbedarf erscheint sie häufiger 
zum Trinken. Und wenn ihr gerade der Sinn danach steht, legt sie 
sich anschließend in die Gardine im Katzenfenster. Mal ist dann im 
schmalen Spalt zwischen den beiden Gardinen nur ein Näschen 
zu erahnen und manchmal schaut ein Katzenköpfchen hervor. So, 
wie heute früh, als Madame mal nachschauen musste, ob ihr 
Wolfgang schon wach genug für eine Kuschelrunde im Bett ist …

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 27. November 2014

schön warm von oben & unten ...



Seitdem die Heizung im Katzenfenster Wärme spendet, 
ist der Platz hinter der Gardine noch beliebter. Und da es 
zur Zeit noch nicht so kalt ist, dass wir wieder ein vereistes
ein Teil des Stoffes jetzt auf der Fensterbank, und die 
graue Madame ganz selbstverständlich oben auf.

Es war damals wirklich eine sehr gute Entscheidung schon bald 
nach der Ankunft der verspielten Katzenkinder die guten, recht 
ziehfaden-empfindlichen Gardinen abzunehmen und durch 
billige robuste Meterware zu ersetzen. So konnte in der Gardine 
ausgelassen Verstecken gespielt werden. Und Maus konnte dort 
als kleiner 1Kilo-Floh ihre ersten Kletterkünste erproben. 

Vor einigen Jahren, als unsere Damen von der Katzenfutter-
Industrie schon als Senioren bezeichnet wurden, hatte ich 
zeitweilig überlegt nun endlich die eingelagerten Gardinen 
wieder aufzuhängen. Aber so lebt es sich viel unbeschwerter! 
Und Allegra hat seit einigen Tagen ein neue Spielvariante 
im Katzenfenster für sich entdeckt 

Foto: S.Schneider


So, wie sich manche Katzenkünstler in diesem sehr 
unterhaltsamen Buch ihre Wohnumgebung umgestalten, 
das würden wir bei Maus & Allegra nur begrenzt zulassen. 
Doch meist arrangieren wir uns sehr gern mit ihren ganz 
speziellen Vorstellungen vom Wohnen & Leben.

Und auf dem Blog 'katzen-fieber' klingt das Zusammenleben 
von Mensch und drei Katzen in diesem Post auch eher nach 
einem respektvollen Miteinander ...


Mittwoch, 26. November 2014

Futterplatz mit Aussicht



Außerhalb der so wichtigen Insulinmahlzeit gibt es für Allegra 
neben der Futterbar zwischen Bett und Küche auch noch ganz
andere Plätze zum Snacken. Zum Beispiel auf der Küchen-
fensterbank. Nur lässt sie sich da auch gern mal einige Zeit 
vom Geschehen auf dem Nachbarhof oder der Straße ablenken.


Fotos: S.Schneider


Dienstag, 25. November 2014

Maus, Allegra, Klein Katze & Cäsar wurden geklaut!


Gestern sah ich mir morgens kurz unsere Blog-Besucherstatistik an 
und entdeckte eine mir bisher unbekannte Katzenblog-Verlinkung. 
Ich staunte nicht schlecht, als der Post 'Der Tag …' erschien. 

Er kam mir erstaunlich bekannt vor … 

Glücklicherweise hatte der Blogautor James Adams von 'Katzen
auch meine Links aus dem Post übernommen, so dass mir dieser 
dreiste Klau nun endlich auffallen konnte. Denn bei genauerem 
Studium des Blogs musste ich feststellen, dass der Autor bereits 
weit über 100 unserer Katzenposts veröffentlicht hatte:  

Denn er hat sogar unsere Labels wie zum Beispiel 'Schöne Katz' - 
Allegra' übernommen. Und dieses Label erscheint auf der Sidebar 
des anderen Blogs 238x. Gefolgt von 'Kleine Maus' mit 178 Beiträgen. 
Und selbst unser im November 2010 verstorbener Kater 'Klein Katze' 
ist dort mit 49 Posts vertreten. Auch unsere 'Bettgeschichten' 
erfreuen sich mit 74x anscheinend sehr großer Beliebtheit. Aber 
auch ernstere Themen, wie unser Umgang mit Allegras Diabetes 
wurden bisher 37x kopiert. 

Und sogar der Nachbarskater Cäsar hat schon 13 Posts erhalten.

Den Anfang machte wahrscheinlich dieser Post von unserer 
verpennten Kleinen Maus. Er war der erste, den ich dort in 
dem Katzen-Archiv im August 2010 ausfindig machen konnte. 

Und nun ist offensichtlich die Weihnachtszeit dran: 

Denn gestern früh stand die Maus dort unterm Weihnachtsbaum.

Aber nicht nur wir sind davon betroffen, wie man zum Beispiel 
bei diesem Weihnachtsgruß vom 21. Dezember 2013 festellen kann. 
Und es wurden noch diverse andere Blogger beraubt, deren Katzen 
einfach ungefragt mitgenommen wurden.

Allerdings sind ab 2014 dort wohl keine neuen Posts mehr 
erschienen. Doch für die dort geschaltete Werbung zahlt Google 
schließlich immer noch. Und wer weiß, vielleicht gibt es von 
diesem Autor inzwischen einen neuen Blog, auf dem diese Art 
des Fremd-Bloggens ohne Quellenverweis fortgeführt wird ...

Der einzige Vorteil dieser dreisten Klauerei, ist dieses Video 
vom 8. Dezember 2011 'Wie man eine Katze zu Weihnachten 
einpackt'. Das habe ich ohne den Raub-Blog bisher im großen 
www noch nicht entdeckt.

Fotos: S.Schneider


Montag, 24. November 2014

Nur das Näschen ist zu sehen ...



Dieser Blick bot sich morgens in der Mitte des Katzenfensters.

Foto: S.Schneider


Was diese Katze an Sprit kostet ...


Noch immer versuchen wir bei Allegra die Spritzzeiten 
im Abstand von ca. 16 Stunden mit 2 Einheiten Insulin 
einzuhalten. Denn geringere Insulinmengen in kürzeren 
Abständen führten bisher zu erhöhtem Wasserbedarf, 
häufigeren Klobesuchen, oftmals sogar zu Durchfall bzw. 
Erbrechen, zeitweise zu Neuropathie. Zudem ist sie meist 
 träge und verschläft fast den ganzen Tag. Der Nachteil 
dieser Spritzintervalle von 16 Stunden sind die ständig 
wechselnden Tageszeiten, zu denen wir beide beim 
Kätzchen sein sollten. Denn auch das ist ein wichtiges 
Ritual: Madame auf den Arm nehmen und ein Öhrchen 
kraulen, damit sie sich etwas entspannt. Dann wird etwas 
protestiert, wenn sich ihr Wolfgang mit der Spritze nährt. 
Und danach erwartet sie beim Fressen seine ungeteilte 
Gesellschaft. Fast alle Versuche ihr allein Insulin zu 
verabreichen, führten danach zu einer erhöhten Trink-
menge. Also gibt es einige Tage in der Woche, an denen 
der Arbeitsplatz kurz verlassen wird, um vom Büro 
zum Kätzchen zu fahren ...

Und heute in der Mittagszeit dauerte die 'Pause' noch 
etwas länger als üblich, denn Katz' wollte spielen:












Fotos: S.Schneider


Sonntag, 23. November 2014

wieder belebt


In den letzten Tagen hat mich Allegra 2x davon abgehalten 

Und heute, als ich gerade anfing ein Shirt auf dem Sideboard 
zusammenzulegen, kam eine Maus, sprang auf die Arbeitsfläche 
und setzte sich in den Korb. Eigentlich wollte sie mir wohl nur 
Gesellschaft leisten. Aber was sollte ich nun in dem engen Raum, 
wenn die Wäsche schon wieder besetzt war?

Foto: S.Schneider


Einohr-Maus



Zum Glück werden es wieder zwei Öhrchen!

Foto: S.Schneider


Samstag, 22. November 2014

und wieder ein Triefauge



Arme Katz'! Es scheint diverse Gründe zu geben 
warum ihr linkes Auge immer mal wieder Kullertränchen 
produziert. Mal ist es die aufsteigende Heizungswärme, 
dann setzt sie sich wohl zu gerne in den Durchzug, oder 
ein Grashalm reizt beim Grasen ihr Auge. Oft scheint 
auch das 'Kauen' von großen Brocken des heißgeliebten 
Diabetik-Trockenfutter beim 'Einzahn'-Kätzchen Tränen 
zu produzieren. Also wird mal wieder ein Taschentuch-
Stückchen gezückt und der Augenwinkel damit getrocknet. 
Und notfalls muss auch noch mit einem feuchten Tuch 
ganz vorsichtig nachgewischt werden …

Foto: S.Schneider


Das Mauswiesel ...


… in der Zimmerdecke ist wieder aktiv:

Kurz nach 9 Uhr war unser Haus-Mauswiesel - Mustela Nivalis
mal wieder so aktiv, dass Allegra sich blitzschnell von ihrem 
Liegeplatz im Katzenfenster erhob und die Zimmerdecke über 
dem Bett anstarrte. Das werden wahrscheinlich mal wieder 
spannende Wintermonate für unsere Damen ...

Foto: S.Schneider


Vorhang auf ...


… für eine neue Spielvariante:










Fotos: S.Schneider


Freitag, 21. November 2014

haarige Angelegenheit


Über 12 Jahre war es nicht möglich unseren grauen Damen 
mit der Bürste oder einem Kamm auf den Pelz zu rücken. 
Beim Kontakt mit einer Bürste ergriffen beide umgehend 
die Flucht. Auch ein feuchtes Ledertuch oder ein Noppen-
handschuh liegen seit den frühen Katzenkindertagen nutzlos 
in der Servicebox. Doch dafür genießen es beide, wenn wir 
die lose Katzenwolle mit den Händen gegen den Strich 
aus ihrem Fell herauskraulen. Maus erwartet diese Art der 
besonderen Katzenmassage fast jeden morgen vor dem 
Gartenspaziergang im Badezimmer auf dem Fußbodenlaken. 
Und Allegra bevorzugt dafür meist den Platz auf der 
weißen Bettdecke 

Allerdings reicht bei Allegra diese Art der Fellpflege nun 
schon länger nicht mehr aus, denn zeitweilig zeigen sich 
bei ihr Schuppen im Fell. Also versuchte ich im Frühjahr 
häufiger mal sie in der Fensterbank durchzukraulen und 
einige Streicheleinheiten durch kurze Bürstenstriche zu 
ersetzen. Aber dieses Vorhaben wurde von Madame um-
gehend durchschaut. Glücklicherweise flüchtete sie jedoch 
meist nur zum Grastopf auf der Fensterbank und fing an 
zu knabbern, so dass ich die Fellmassage fortsetzen durfte. 
Und als ich ihr dann auch noch den Baldrianbeutel zum 
Schlecken anbot, war sie so entzückt, dass auch die Bürste 
ab und an zum Einsatz kommen durfte. Inzwischen hat sie 
sich einigermaßen an die Bürstengesellschaft in der Küchen-
fensterbank gewöhnt. Doch nur wenn sie sich derweil 
am Baldrian berauscht oder dabei ihr Katzengras genießt, 
lässt sich Madame Plüschpelz mittels Bürste von über-
zähligen Haaren und Schuppen befreien. 

Heute gab es jedoch ein kleines Erfolgserlebnis, ...

denn zum ersten Mal präsentierte sie der Bürste den Bauch.

Und so kam reichlich graue Katzenwolle zusammen …

Fotos: S.Schneider


Auch der Blog 'katzen-fieber' beschäftigte sich vor einiger Zeit 
mit dem Thema 'Katzen das Bürsten schmackhaft machen'


frisch gebürstet ...



… und immer noch ganz schön haarig!

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 20. November 2014

abgeholt ...


Wahrscheinlich kam Allegra gegen Mittag ins Treppenhaus, 
um sich im Garten etwas die Pfötchen zu vertreten. Doch 
als sie bemerkte, dass ich die Treppe zum Wohnraum betrat, 
machte sie sofort auf dem Absatz kehrt und lief freudig mit 
hoch erhobenen Schwanz zurück zum Katzenfenster 

Und, was will mir die Katz' damit sagen

Foto: S.Schneider


vorm Staubsauger geflüchtet


Normalerweise verlässt Allegra recht schnell den Raum, 
wenn der Staubsauger in ihre Nähe kommt. Aber heute 
blieb sie recht gelassen in der Küchenfensterbank sitzen, 
während unter ihr die Wollläuse und Katzenhaaare im 
laut lärmenden Ungetüm verschwanden. Doch als ich mit 
dem Staubsauger Richtung Küchenzeile weiterzog, war 
die Katz' plötzlich verschwunden ...

Also nix da mit Staubsaugen im unteren Bereich des Hauses. 
Und das Zusammenlegen der Wäsche kann ich vorerst auch 

Foto: S.Schneider


Mittwoch, 19. November 2014

Jetzt kommt die Maus ...


Normalerweise ist unsere Maus kaum noch für Katzenspielzeug 
zu begeistern. Viel lieber vergnügt sie sich mit Gartenmäusen, 
die sie nach erfolgreicher Jagd in ihr Spielzimmer = Bad, 
verschleppt. So, wie heute früh gegen 5 Uhr. Zum Glück hörte 
Wolfgang rechtzeitig den markanten Beuteruf der Kleinen Maus 
mit der Maus im Maul, so dass er das verängstigte Tierchen recht 
schnell mit einem Pappkarton fangen und in den Garten zurück-
bringen konnte.

Und als die Maus heute Abend etwas gelangweilt im Wohnraum 
erschien, war es allerhöchste Zeit nicht nur Allegra sondern auch 
die kleine Graukatze etwas zu bespielen. Sonst hätte sie sich 
eventuell nochmals zur Mäuschensuche in den Garten begeben.

Aber dieses Fell-Feder-Spielzeug am Band war wohl nur 
für eine ganz kleine Maus vor 13 Jahren interessant

Foto: S.Schneider


Feder fangen ...








Fotos: S.Schneider


alter Sack neu entdeckt



In der Wundertüte kam heute der alte rote Minzesack 
aus der Herbst-Kollektion 2007 zum Vorschein 




Fotos: S.Schneider


Dienstag, 18. November 2014

über eine Stunde ...


Heute, am späten Abend, saß Allegra nicht erwartungsvoll 
auf dem Bett, als ihr Wolfgang nach Hause kam. Stattdessen 
lief sie sofort zu ihrem Spielpapier vor dem Katzenfenster, 
setzte sich darauf und warf ihm sofort wieder diesen 



Über eine Stunde haben sich dann gemeinsam müde gespielt …

Foto: S.Schneider