Dienstag, 30. Juli 2013

ein Katzenmorgen



Der Garten war noch leicht feucht. Daher brauchte Madame 
fast bis 10 Uhr, bis sie bereit war endlich vor die Tür zu gehen. 
Eine Maus war dagegen schon um 5 Uhr im Garten unterwegs 
und schlief nun wieder im Wäscheschrank im Bad ...

Allegra saß noch etwas auf dem Podest vorm Steg, 
folgte mir aber dann irgendwann in den Garten.

Doch ein Schilfhalm am Ende des Teiches hielt 
mal wieder wichtige Informationen für sie bereit.

Und auch die Berberitze im schattigen Südbeet 
ist eine wichtige Katzen-Infotafel ...

Mehr Übersicht über den Garten bekommt 
die Katz' jedoch auf der Betonfläche.

Und wenn anscheinenden kein Fremdkater in Sicht ist, ...

dann kann Allegra genüsslich grasen.


Fotos: S.Schneider


Montag, 29. Juli 2013

Nachmittags in Hab-Acht-Stellung ...



Morgens hat der Herr des Hauses Cäsar des Gartens verwiesen. 
Und nach dem Mittagsschlaf hält nun eine Maus die Stellung, 
so dass Cäsar möglichst nicht in Hausnähe gelangt ...

Foto: S.Schneider


Sonntag, 28. Juli 2013

Was hat die Katz'?


Allegra lag morgens ganz gemütlich mit auf dem Bett, 
wurde mehrfach im Vorbeigehen gestreichelt, trank nicht 
übermäßig viel und bekam gegen Mittag eine Extraportion 
Feuchtfutter. Kurz nachdem sie ihren Futterplatz verlassen 
hatte, ging sie zur Gardine des Katzenfenster, schnupperte
plötzlich am liegenden Gardinenstoff entlang, betrat 
das Katzenkörbchen und setze sich hinein, um es 
als Katzenklo zu benutzen:

Dabei mit der Kamera beobachtet zu werden,
 war anscheinend mal wieder kein Problem für sie.








Ihr sauberes Wohnklo befindet sich in etwa 3m Entfernung - 
gleich hinter dem geöffneten Küchenfenster. Und von der 
Futterbar ist das Katzenklo ebenfalls nur 1,5m entfernt ... 

Auf meinen etwas frustrierten Blick und die im Klang leicht 
mißfallenden Worte, wurde ich von Madame einmal kurz 
angemaunzt. Ich nahm ihr Körbchen zum Waschen mit in 
den Keller, und sie verzog sich ins Treppenhaus auf die 
Nadelfilzfliesen in den Schatten des Sessels.


Hat nun eine befreundete Bloggerin tatsächlich recht, dass 
wir es vielleicht mit beginnender Senilität zu tun bekommen?

Merkwürdig war, dass sie heute Nacht, als sie recht entspannt 
auf der Treppe lag, 2x vor mir flüchtete und sich hinter dem Sessel 
im Treppenhaus verkroch. Hat sie nun Angst vor mir? Oder ist es 
die Angst, dass ich sie auf den Arm nehme, vor das Bett trage und 
sie dort von Wolfgang ihre nächsten Insulinspritze bekommt?

Zunächst überlegten wir nun doch mal wieder ihre Insulindosis 
nach einem 3/4 Jahr etwas zu erhöhen, da sie innerhalb von 
3 Stunden 2x ihr 'Klo' aufsuchen musste. Und im Keller war es 
zuvor weit über den Katzenklorand hinausgegangen ...

Auch zogen wir in Erwägung, wenn es morgen etwas kühler sein 
sollte, sie doch schon wieder unserem Tierarzt vorzustellen. 
Allerdings haben wir uns schnell dazu entschlossen noch einige 
Tage abzuwarten. Denn eventuell ist es auch nur das extrem 
heiße Wetter, das sie veranlasst eher träge im Haus zu liegen -
 anstatt sich im Garten zu bewegen. Dieser Bewegungsmangel 
könnte sich zur Zeit negativ auf ihre Blutzuckerwerte auswirken
Doch angeblich ist es nicht erstrebenswert ständig die Insulindosis 
zu verändern. Und eine geänderte Caninsulindosis sollte möglichst 
1 bis 3 Wochen beibehalten werden.

Daher werden wir ihr in nächster Zeit lieber noch mehr Futter 
wegwerfen, und ihr 3x täglich Feuchtfutter anbieten. Hoffentlich 
können wir so ihre beliebte Diabetes-Trockenfuttermenge etwas 
reduzieren. Und eventuell können wir damit den höheren Insulin-
bedarf an den heißen etwas Tagen ausgleichen ...

Fotos: S.Schneider


Nachtrag, Montag 29.Juli 2013:
Nach Rücksprache mit unserem Tierarzt vermutet er ebenfalls, 
dass das heiße Wetter einen erheblichen Belastungsfaktor für sie 
darstellt. Und auch er befürchtet, dass die beiden etwas zu auf-
dringlichen Kater, die wir wohl kaum dauerhaft aus dem Garten
vertreiben können, Allegra zusätzlich stressen. Eine altersbedingte 
beginnende Senilität hält er bei ihr jedoch für unwahrscheinlich. 

Also werden wir es nun mit mehr Feuchtfutter und 
noch mehr Liebe & Aufmerksamkeit versuchen ...


Samstag, 27. Juli 2013

mal Pfötchen vertreten



Einer kleinen Maus macht so ein Wetter weniger zu schaffen. 
Die geht morgens früh raus. Bald darauf knallt sie sich nach 
dem ersten Spaziergang aufs Bett oder verkrümelt sich in den 
kühlen Wäscheschrank im Bad. Dort hält sie es meist bis mittags 
aus, frisst etwas, und dann wandern ihre Liegeplätze mit dem
 Schatten auf dem Steg. Heute kurz vor 16 Uhr war der Himmel 
zwar etwas bedeckt, und es war aus der Ferne schon Gewitter-
grollen zu vernehmen, aber eine Maus brauchte trotzdem noch 
Rückendeckung vom Taxus am Steg.

Auch Allegra zog es nun nach draußen. Ihr war es zeitweilig 
zu heiß auf ihren Lieblingsplätzen im Haus, so dass sie einige 
Stunden im kühleren Schiffskeller auf den Nadelfilzfliesen lag 
oder sich im Wohnraum lang auf dem Parkett ausstreckte. Doch 
jetzt, da die Sonne hinter den Wolken verschwand, folgte sie 
mir kurz in den Garten ...

Foto: S.Schneider


ein kühler Platz nach dem Gewitter


So lässt es sich aushalten:

Gewitter & Hagel waren am frühen Abend schnell vorübergezogen, 
die Luft hatte sich etwas abgekühlt, und Madame nahm wieder 
ganz entspannt ihren Fensterplatz ein.

Foto: S.Schneider


Nachtrag Sonntag 28. Juli 2013:
Auch das nächtliche wesentlich heftigere Gewitter hatte sie recht
gelassen hingenommen. Sie verbrachte die Zeit am Fußende 
auf dem Bett und besetzte bald darauf wieder diesen kühlen Platz 
hinter der Gardine auf der Fensterbank ... 


Freitag, 26. Juli 2013

Maus nimmt Wegezoll



Ohne streicheln kommst du hier nicht vorbei!

Foto: S.Schneider


anstrengendes Wetter




Foto: S.Schneider


ein dickgefälliger Kater



Zwischen Treppenhaus und Garten sitzt Allegra 
mit gespitzten Öhrchen, und Maus blickt etwas 
angespannt vom Steg zum Hochwald.

Und wer kommt da ganz selbstverständlich den Teichweg entlang?

Hätte ich mich nicht vor Cäsar aufgebaut, hätte der Herr Kater 
wohl einfach seinen Weg fortgesetzt. Doch nun setzte er sich 
und beobachtete interessiert die Maus. Ich musste schon ziemlich 
massiv auftreten und ihn verfolgen, damit er sich umdrehte, um 
hinter dem Teich im Wäldchen zu verschwinden. 

Aber am Ende des schmalen Waldstreifens setze er sich 
ganz gemütlich aufs Totholz vor den Zaun und wollte 
anscheinend einfach abwarten. Zwei Zapfen und ein 
kleines Stöckchen, die ich in seine Richtung warf, wurden 
gelassen beschnuppert. Und nach einer angemessenen 
Wartepause suchte er sich dann endlich eine Stelle am 
Zaun, über die er bequem den Heimweg antreten konnte. 
Fast ein wenig wie 'Dann geh' ich eben. Ich wäre aber 
gern noch geblieben!'

Eine gestresste Maus eilte, nachdem Cäsar aus ihrem Garten 
verschwunden war, schnell ins Haus. Doch fast im Vorbeilaufen 
musste sie Allegra anfauchen und mit der Pfote eins überbraten. 
Und die nächste Mause-Übersprungshandlung erwischte Allegra 
noch kurz im Treppenhaus, bevor sich eine kleine Maus dann in 
den Wäscheschrank im Bad verkroch ...

Fotos: S.Schneider


Nachtrag: Samstag 27. Juli 2013:
Trotz dieses angespannten Herrenbesuches war Allegras Katzenklo-
Verhalten heute wieder normal. Aber da Cäsar und der rote Kater 
wohl immer mal wieder sporadisch den Garten besuchen, lassen wir 


Donnerstag, 25. Juli 2013

Ein Erklärungsversuch ...


Heute, tauschte ich wie jeden Morgen um 9 Uhr zunächst 
alle 3 Trinkgefäße. Denn dadurch habe ich zumindest ein Gefühl 
für Allegras ungefähren täglichen Wasserbedarf - auch wenn Maus 
zeitweilig mittrinkt. Und bei der Katzenklo-Kontrolle wurde ich 
dann leider wieder einmal damit konfrontiert:

Diese gelblich-süß-duftende Pfütze befand sich mitten im 
schmalen Durchgang zwischen der Waschküche dem Katzenklo-
Keller. In der Waschküche waren die beiden Katzenklos sauber. 
Und im Klo-Keller auf dem Sideboard (direkt hinter dem Treppen-
hausfenster) war nur eines der 2 Katzenklos benutzt. Das Problem 
hatten wir schon einmal vor 12 Tagen. Dort hatte sie an 2 Tagen 
in Folge an genau der gleichen Stelle uriniert. Doch dann benutzte 
sie wieder ihre Kisten bzw. ab und an auch mal den Gully in der 
WaschkücheSeitdem geben wir ihr vorbeugend fast täglich eine 
Tablette gegen Harnwegsentzündungen und zur Stärkung der Blasen-
schleimhaut. In letzter Zeit ging zum Glück dann auch seltener 
etwas im Katzenklo über den Rand.

Doch nun hat Allegra anscheinend wieder Probleme. Denn der 
dazugehörige Kothaufen, der sich normalerweise bei der Gully-
Benutzung in der hinteren Kiste in der Waschküche befindet, 
lag nun im anderen Kellerraum in ca. 2m Entfernung aSide-
board neben dem Eimer mit der verschlossen Streu-Abfalltüte.

Und es kam noch schlimmer: Denn beim Reinigen der Flächen 
fand ich rechts neben dem Durchgang - hinter dem zur Seite 
geschobenen Wintervorhang einen weiteren Kothaufen:

Als ich diesen Vorhang in die Waschmaschine stopfte, 
kam es mir so vor, als ob Allegra schon gestern diese 
versteckte Ecke der Waschküche als Katzenklo für 
Urin- &; Kotabsatz benutzt hatte ...

Ich muss allerdings zu Allegras Verteidigung zugeben, dass 
wir die beiden letzten Insulinabstände wegen eines Termins 
etwas weiter als üblich strecken mussten. Und dieses Hinaus-
zögern hat schon häufiger zu Problem = Unsauberkeit geführt.

Und in wie weit der Nachbarskater Cäsar an diesem Umstand 
eventuell eine Mitschuld trägt?

Denn Allegra scheint sich inzwischen bestimmte Punkte im Garten 
zu suchen, die sie zusätzlich als Katzenklo nutzt. Danach nimmt 
sie etwas Abstand vom Ort des Geschehens, schaut kurz zurück,
dreht sich um und geht.

Das so katzentypische Verscharren fand bzw. findet bei ihr selbst 
im Katzenklo nur sehr selten statt. Das mag allerdings auch ein 
leiser Protest gegen unsere sehr dominate Maus sein. Doch Maus 
bevorzugt, seitdem sie Freigängerin ist, das große Katzenklo im 
Garten, und ist vollkommen unglücklich, wenn sie zwischendurch 
mal eines der 4 Kellerklos benutzen muss. Eher werde ich deswegen 
morgens zwischen 3 oder 4 Uhr wachgeschmust, damit sie raus kann.

Gestern ist Allegra nun morgens Cäsar im Garten begegnet. 
Ob vorher schon einmal? Jedenfalls ging das Aufeinandertreffen 
ohne das übliche Geschrei über die Bühne. Ich sah nur irgend-
wann eine hochbeinige Allegra auf dem Steg, die versuchte an 
einem gelassenen Cäsar vorbei zum Haus zu gelangen. Und ich 
hatte dann Mühe dem selbstbewußten Cäsar auf den Stufen vom 
Hochwald klarzumachen, dass es wirklich Zeit wäre über den Zaun 
nach Hause zu gehen.

Schon häufiger hatten wir in all' den Jahren mal fast unbemerkten 
Katerbesuch im Haus. Und manche der Herren meinten, dass sie 
bei uns markieren müssten. Ob der neugierige Cäsar nun in den 
letzten Tagen eventuell auch bis in den Keller vorgedrungen ist?

Allegras Verhalten ist hoffentlich wieder einmal 'nur' eine 
unglückliche Kombination verschiedener Ereignisse ...

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Freitag, 26. Juli 2013:
Leider hält diese unglückliche Kombination oder Ursache an, 
denn genau an der gleichen Stelle im Kellerdurchgang war es 
morgens wieder feucht. Einziger Lichtblick: Der dazugehörige 
Kothaufen befand sich im Katzenklo. Nun müssen wir uns also 
auf Ursachensuche begeben was unserer Madame nicht gefällt - 
sie uns damit sagen will ...

Auch wenn es hinderlich ist, so haben wir vorerst ein 6. Katzenklo 
für Allegra aufgestellt, dass die Stelle abdeckt. Denn es wäre sehr
schwierig damit umzugehen, wenn sie sich angewöhnt den Fuß-
boden als großes Katzenklo zu betrachten ...


Samstag, 20. Juli 2013

Kurzkuscheln ...


Wenn das Wetter so schön ist, verbringt die kleine Graukatze 
die meiste Zeit im Garten: Abends kommt sie spät heim, und 
morgens muss sie ganz früh raus. Dazwischen ab und an mal 
eine Mahlzeit im Haus, und dann wieder ganz schnell raus. Da 
kommt das Kuscheln zu kurz. Daher nimmt sie auf dem Steg 
oftmals Streichelzoll, will auf der Betonfläche auf den Arm, 
und wenn das nicht reicht, dann deckt sie ihren Kuschelbedarf 
auch mal für ein paar Minuten vor dem Treppenhaus ...






Fotos: S.Schneider


Sommer, Sonne, Schatten ...




Foto: S.Schneider


Insulinmüde?



Gleich ist es 21 Uhr. Jetzt ist eigentlich die schönste Zeit,
 um den Garten zu genießen. Doch Allegra liegt lang aus-
gestreckt am Fußende auf dem Bett. 2 1/2 Stunden ist es 
nun her, dass sie ihre Insulindosis bekam. Heute machen 
Futter & Insulin wahrscheinlich mal wieder extrem müde ...

Foto: S.Schneider


Freitag, 19. Juli 2013

Wir wollen raus!



Nix da! Ihr hatte heute früh genug Gelegenheit 
für einen Gartenspaziergang. Jetzt ist es kurz nach 10 Uhr 
und ich muss nun wirklich weg. Aber am Abend dürft ihr 
wieder raus. Versprochen!

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 18. Juli 2013

Guten Morgen schöne Katz'



Jetzt ist der Sommer wieder so angenehm, dass Allegra die Nacht 
auf der Fensterbank des weit geöffneten Küchenfensters verbringt. 
Und damit sie nicht zu sehr im Durchzug liegt, verkrümelt sie sich 
gern hinter den blickdichten Vorhang.

Foto: S.Schneider


nach dem Nachmittagsschlaf



Bis etwa 17 Uhr verbrachte Allegra den Nachmittag 
lieber schlafend im Haus. Jetzt ist es an der Zeit 
mal wieder eine Pfote vor die Tür zu setzen. Aber 
wo soll es jetzt den hingehen?

Foto: S.Schneider


ein paar Minuten am Teich



Auf der Suche nach einem angenehmen Nachmittagsplatz 
an einem heißen Sommertag hat die Maus mal wieder die 
leicht beschatteten Trittplatten hinter den Wasserpflanzen 
am Teich aufgesucht ...

Foto: S.Schneider


zu warm



ist es einer kleinen Maus schon bald zu heiß ...

Im Hausschatten auf dem Steg ist es 
für eine müde Maus schon angenehmer.

Aber wenn dann plötzlich ein Eichhörnchen 
laut meckernd durch die Weide hüpft, ...

dann muss sich eine erschöpfte müde Maus das aber 
trotzdem mal genauer anschauen. Nur mehr als 
anschauen muss an einem so heißen Tag nicht sein!


Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 17. Juli 2013

eine neue Gras-Lieferung



Das fand die kleine Maus ja gar nicht gut: Zuerst musste sie 
feststellen, dass sie bei ihrer Rückkehr aus dem Garten plötzlich 
ausgesperrt war. Denn wenn ich außer Haus bin, bleibt die Tür 
zum Garten zu. Und so saß sie bei meiner Ankunft schon wartend 
auf dem Podest vor der Gartentür. Doch bevor ich die Tür zum 
Garten öffnen konnte, stellte ich noch schnell das neu erworbene 
Katzengas vor der Fensterfläche ab. Dieses frische Grünzeug mit 
den zarten grünen Spitzen wurde natürlich sofort von der im Sessel 
sitzenden Allegra beschlagnahmt - noch bevor eine kleine Maus 
das Haus betreten konnte ...

Foto: S.Schneider


Dienstag, 16. Juli 2013

Wenn Cäsar katzbuckelt ...
















So ganz sicher war sich Cäsar zwar nicht, ob er nun ungeschoren 
an mir vorbeilaufen konnte. Aber der Rückzug in meine Richtung 
schien ihm doch lieber zu sein, als weiterhin einer kleinen Grau-
katze im Waldmeisterfeld gegenüberzustehen. Denn auch wenn es 
kein Gekreische gab, und ich keine kleine Maus hinter dem Baum 
sehen konnte, so war ich mir doch ziemlich sicher, dass Maus und 
Cäsar sich dort hinten im Garten gegenüberstanden ...

Ganz schnell huschte das Katertier an mir vorbei und erreichte 
den rettenden Steg. Doch so viel Zeit musste trotzdem noch 
sein: Er beschnupperte kurz das Vogelfutter im Eimer und bog 
dann jedoch zügig nach rechts zum Hochwald ab.

Auf diesem Weg fühlte er sich offenbar schon etwas sicherer.

Kurz schweifte sein Blick nach links ...

aber jetzt bloß nicht ablenken lassen!

Rauf auf den Zaun und ins rettende Heimatland ...

Und während ich noch etwas den Kater im Nachbargarten 
auf seinem Weg zum Haus beobachtete, war eine Maus 
wohl schon im Haus angekommen. Wahrscheinlich war sie 
schnell hinter meinem Rücken über den Steg gelaufen, 
als Cäsar im Hochwald kurz nach links geschaut hatte.


Fotos: S.Schneider