Dienstag, 9. April 2013

3 Extra-Würstchen ...


... und einige Nerven hat mich der frühlingshafte Sonntag 
soeben gekostet. Ich hatte es schon geahnt, dass so ein 
schöner Tag Konsequenzen mit sich bringen könnte, wenn 
eine Maus neben dem Steg im Mulch in der Sonne liegt. 
Und die bittere Wahrheit konnte ich eben zwischen den 
Schulterblättern der kleinen Graukatze fühlen. 

Jetzt verstehe ich auch, warum sie gestern so schmusig war, 
heute nur schlafen wollte und eben anstatt in den Garten 
zu gehen, lieber zum Kuscheln vorbei kam. Der Größe der 
Zecke nach zu urteilen, hat der Plagegeist seit Samstag 
oder Sonntag genüsslich gespeist ...

Eine kleine Maus jetzt allerdings auch. 

Denn zur Entschädigung gab es 3 kleine Würstchen. Gut, 
dass die Katzenfutter-Industrie immer mehr zuckerfreie 
Snacks in kleinen Portionen anbietet. Und ich gestern erst 
Nachschub besorgt hatte. Denn eine kleine Belohnung 
fürs Stillhalten ist sinnvoll.

Nun ist also ab morgen, wenn der Einstich zumindest etwas 
verheilt ist, wieder Frontline-Zeit. Und für uns besteht jetzt
 wieder die Gefahr uns beim Katzenkuscheln eine Zecke, 
Nymphe oder Larve einzufangen ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Silke,
jetzt haben wir uns so auf´s Frühjahr gefreut... und ganz vergessen, dass es eben auch Schattenseiten hat - der Hund meiner Kollegin hatte auch schon einige Zecken - irgendwie kommt man nie zur Ruhe - arme Maus - die leckeren Würstchen sind natürlich nicht zu verachten - hab auch solche -
dass die doofen Zecken aber auch so resistent sind gegen Frost und alles Mögliche - da ist Frontline wohl die beste Möglichkeit, der Viecher Herr zu werden -

liebe Grüße - Ruth

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ohje, geht das auch schon wieder los! Hatte ich doch neulich beim Waldspaziergang erst dran gedacht, als wir uns durchs Dickicht schlugen - aber Gottseidank . . .
Schade, daß der lange Winter ihnen nicht den Garaus machen konnte!

Liebe Grüße
Sara

Brigitte hat gesagt…

Wir hatten bei Barbarossa schon vor ca. 4 Wochen eine Zecke entfernt.

Da hat dein Mäuslein sich wirklich Extra-Würste verdient!

Lieben Gruß, Brigitte

Country Charme hat gesagt…

Mein Streunerkater Purzel kam sogar im Tiefschnee vor Ostern mit 4(!) bereits vollgesogenen Zecken an. Diese Viecher sind leider sehr lebenskräftig. In Sibirien hat man eine Art entdeckt, die -40° locker überlebt.
Weißt Du, ob Frontline sehr auf die Leber geht? Ich bin immer hin und her gerissen...
Liebe Grüße
Christel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Ich hatte sogar zu Weihnachten damit gerechnet, und Anfang März, als die Marienkäfer rumkrabbelten. Am Sonntag war ich allerdings noch viel zu leichtsinnig, alsich durch die Beete tobte - ist aber wohl gut gegangen ...
Dabei habe ich mit dem Wildwuchsblog ein prima Vorwarnsystem: Wenn dort wieder nach Zecken, Nymphen, Zecknnest, Zeckenrollen-Erfahrung und Wanderröte gesucht wird, dann weiß ich bei Euch in der Gegend geht es los. Meist sind es dann nur wenige Tage, bis die Tierchen hier auch aktiv werden ...

@ Sara
Ich hatte ja auch gehofft, dass dieses unentschlossene Wetter ihnen geschadet hätte. Aber wie so ein Wetter sein muss, da habe ich wenig drüber gefunden. Frost schadet jedenfalls nicht. Eventuell feuchte Kälte!???

@ Brigitte
Anfang März war ich auch schon in Hab-acht-Stellung. Aber da ging es wohl noch gut.
Allegra hat wohl zur Zeit noch Glück gehabt, die läuft noch unbeschwert durch den Garten
Aber Maus zieht jetzt lieber in der kühlen Nacht los und bleibt tagsüber auf den Wegen.
Mist, dass wir sie nun wieder mit Chemie belasten sollten ...

@ Christel
Davon habe ich noch nichts gehört. Unser Tierarzt empfiehlt in der Hochphase sogar alle 3 Wochen Frontline zu geben. Wenn es zu arg ist, machen wir das auch. Allerdings versuchen wir zeitweilig auch zu verlängern - so nach der 3. Ampulle lassen wir dann je nach Wetter auch mal 40 Tage verstreichen.

Ja, einfrieren und ertränken klappt nicht unbedingt. Und wie ich ja nun schon mehrfach feststellte, ist Trockenheit und Luftabschluß für eine vollgesogene Zecke auch kein Problem. Richtig Horror habe ich vor einem Zeckennest im oder am Haus. Das konnte ich beides zum Glück noch rechtzeitig verhindern. Aber passieren kann das leider jederzeit - auch in milden Wintern. Ich gehe ja auch davon aus, dass die Plagegeister im Igelquartier oder Mäusenest bequem überwintern und von dort ganz bequem in die neue Saison starten ...

Petra hat gesagt…

Oh je, ja hab ich auch letztes Wochenende dran gedacht. Wir haben auch den Garten von unten nach oben gedreht und waren in den Büschen. Angeblich ist die Gefahr ja laut Zeckenwetter noch gering - hoffentlich wird das nicht so schlimm dieses Jahr. Und ich würde die kleinen Biester eh kaum erkennen - ich hab so viele Sommersprossen, Flecken usw. auf der Haut.....

SchneiderHein hat gesagt…

@ Petra
Auf das Zeckenwetter verlasse ich mich nicht mehr, denn die Gärten sind zu unterschiedlich. Da ist der eigene Garten die bessere Infoquelle. So gefährlich wie es auch ist eine Wiese so dicht am Haus zu haben (da kommen die Tierchen nämlich auch fix mal zur Sitzgruppe aus der Wiese gekrabbelt ...), so verrät mir ein Blick auf die höheren Halme teilweise schon am Morgen wie gefährlich der Tag wird.

Es sagt zwar nicht viel aus, aber bisher hatte Maus nur die 1 Zecke und bei Allegra im Fell krabbelte ein Männchen. Daher haben wir bisher auf Frontline auch noch verzichtet. Wer weiß, was noch kommt.Und zu viel Chemie sollen sie auch nicht bekommen ...

Bisher sagt meine Statistik 7 Zecken in 9 Tagen. Erstaunlich wenig. Aber auch sonst sind extrem wenig Insekten unterwegs. Vielleicht hat der Winter ihnen doch zugesetzt!? Eine weibliche Zecke lauerte jedenfalls abends um 20 Uhr noch auf einem Lenzrosenblatt (nachtaktiv sind sie ja auch. Doch das wird gern vergessen). Eine muss wohl wirklich aus der Wiese gekrabbelt sein und an meinem Klemmbrett, das auf dem Boden lag, gewahrt haben. Denn plötzlich hatte ich ein Weibchen mitten auf dem Shirt. Und zwei hatte ich mir gleich eingefangen, als ich einen Fuß in die Wiese setzte, um Krokusse umzupflanzen. In die Wiese und die Beete gehe ich nur noch mit Gummistiefeln. Und da werde ich wohl demnächst mal eine neue Farbe nehmen: Statt grün lieber hellgrau, damit die Tiere besser zu sehen sind.
Also aktiv sind sie schon. Nur vielleicht hat sie das wechselnd kalt-warme Wetter wirklich geschädigt. Fest steht jedenfalls über 5° C ist Vorsicht geboten, egal wo man was im Garten macht :-(

Und leider merke ich jetzt, dass ich älter werde. Wolfgang trägt seit 1 1/2 Jahren Brille für die Arbeit. Nymphen kann er nicht mehr erkennen. Und ich merke auch schon, dass ich Zeckenlarven kaum noch sehen kann, und Nymphen erkenne ich nur noch, wenn sie in der Sonne etwas leuchten. Da werde ich wohl demnächst eine kleine Lupe in meine Gartenausstattung aufnehmen müssen ;-)

Wetterhexe1112@blogspot.com hat gesagt…

Eine BKH? Schön, wenn du willst schau mal in meinem Blog, mein Sohn hat zwei Stück Henry und Penelope.
BKH sind sowas von schönen und angenehmen Katzen.

LG Eva

SchneiderHein hat gesagt…

@ Eva
Nee, eine Russisch Blau, die wohl nicht dem Rassebild entspricht, da sie zumindest einen Bruder mit Langhaargen hat. Britisch Kurzhaar haben einen doch stämmigeren Körperbau. Obwohl unsere Maus aus der Form geraten ist ;-)