Samstag, 29. Mai 2010

nachgerüstet ...



Zuerst stand nur das Katzenklo neben dem Küchentisch, denn
zur Zeit muss Allegra mindestens 7x am Tag ihr Klo aufsuchen.
Und eh' sie das im Moment nicht rechtzeitig schafft, leben
wir nun lieber mit einem zusätzlichen Wohn-Klo. Allerdings
produziert Allegras Körper manchmal so großen Mengen Urin,
dass sie im Laufe des Urinierens den Hintern hebt und im weiten
Bogen über das Klo hinausmacht. Nachdem sie uns nun bereits 2x
das Parkett unter Wasser gesetzt hat, haben wir ihre Kiste jetzt
mittig auf eine große beschichtete Spanplatte gestellt. Aber
selbst die reicht nicht immer ganz aus. Übrigens ist es auch auf-
fällig, dass, seitdem sie so oft ihr Klo aufsuchen muss, meist den
Rand ihrer Kiste bevorzugt und auch nicht mehr verscharrt.

Auch bei klein Katze, der immer 2 saubere Kisten im Keller in der
Waschküche hat, konnte meine Mutter ebenfalls dieses veränderte
Verhalten feststellen ...

Foto: S.Schneider


Ja Katz' ...



... das wird Dein neues Kissen!


Fotos: S.Schneider


morgens im Sonnenschein ...




Foto: S.Schneider


Freitag, 28. Mai 2010

Fast 16 Jahr und graues Haar ...



Morgen hat das Katertier Geburtstag und seit einigen Wochen
sieht man ihm sein Alter leider auch an. Er putzt sich kaum
noch sein Mäulchen, obwohl es für ihn heute sogar drei ganz
saftige Schreiben Roastbeef-Aufschnitt gab! Inzwischen geht
er sehr langsam durch seinen Garten, ...

und sitzt nun immer häufig im Wohnzimmer neben der
geöffneten Gartentür. Allerdings gab es in den letzten
Wochen ja auch nur selten katzenfreundliches Wetter!
Auch sein abendliches Kuschelbedürfnis hat in letzter
Zeit
stark abgenommen.

Jetzt ist es fast 2 Monate her, dass seine Behandlung
begann. Erste Symptome waren ein entzündetes Maul,
er mochte nicht mehr fressen, war fürchterlich schlapp,
verkroch sich oftmals und schlief extrem viel. Nach der
Blutuntersuchung beim Tierarzt wurden schlechte Leber-
werte festgestellt. Zukünftig sollte er ein spezielles Leber-
Diätfutter bekommen und bekam ein Antibiotikum. Doch
nach 3 Tagen ging es ihm noch schlechter anstatt besser.
Nun folgte die Diagnose Katzenschnupfen mit Hausarrest.
Also 2 Spritzen und eine Infusion, da er immer weniger
Kater wurde. Etwa 3 Wochen lang waren der Kater und ich
etwa alle 3 Tage wegen Antibiotikum, Cortison & Infusion
beim Tierarzt. Zwischenzeitlich stellte sich noch ein Herz-
geräusch ein, das da nicht hingehörte, was wohl mit den
entzündlichen Prozessen in seinem geschwächten Körper
zu tun hatte. Über einige Wochen gab es dann Zwangs-
ernährung mit den interessantesten Futtervarianten, die
Katzen sich wünschen können. Und Maus & Allegra profi-
tierten von den Resten! Vor etwa einem Monat, nachdem
durch einen Katzen-Aidstest sichergestellt wurde, dass er
nicht an dieser Immunschwäche litt, bekam er nun seine
2-Monatsspritze Cortison. Schon wenige Tage danach war
er wie ausgewechselt: Hatte Freude am Futter, fraß wie
ein Scheunendrescher und unternahm längere Gartenspazier-
gänge. Doch dann kam plötzlich der Moment, wo er kaum
mehr das Haus verlassen wollte, Unmengen an Wasser trank,
sein Katzenklo mindestens 10x am Tag aufsuchte und wieder
kraftloser wurde. Nach einem weiteren Termin bei der Tier-
ärztin kam heraus, dass es nach so einer Langzeit-Cortison-
spritze zu vermehrtem Durst kommen kann. Doch inzwischen
vermute ich, dass das hochdosierte Cortison nun Diabetes bei
ihm ausgelöst hat. Die Klobesuche pro Tag nehmen zwar all-
mählich etwas ab, aber insgesamt hat er sehr stark abgebaut.

Da wir nun für Allegra die Diabetes-Teststreifen besitzen,
wollte ich versuchen auch seinen Harn zu testen. Allerdings
heute weigerte er sich standhaft sein Klo zu benutzen ...

Fotos: S.Schneider


Donnerstag, 27. Mai 2010

wie hindekoriert ...




Foto: S.Schneider


Maus war dabei



... beim Foto-Shooting.

Foto: S.Schneider


War hier viel los!



Tja Katz', das kommt davon, wenn Du lieber drinnen bleibst ...

Foto: S.Schneider


Mittwoch, 26. Mai 2010

Komm' se rein, könn' se rausgucken ...




Foto: S.Schneider


Wie gut, dass ...




... wir uns beide die Arbeitszeit einteilen und zur Not
auch Zuhause am Küchentisch arbeiten können.

... wir genug Katzenklos besitzen, und eines davon nun
vorerst im Wohnraum stehen bleibt, damit wir 2x am
Tag mit den Urin-Teststreifen experimentieren können.

... wir selten Besuch bekommen, der sich am Wohn-Klo
stört oder unser Sensübelchen allzu sehr stresst.

... Allegra uns vertraut und zum Glück meistens noch
nicht nachtragend ist.

... wir eigentlich kaum Lust auf Urlaub haben, sondern
schon länger Tagesausflüge bevorzugen.

Foto: S.Schneider


Zum Glück sind ihre Schilddrüsenwerte ohne Befund!
Nur ist sie in letzter Zeit ziemlich müde und schläft
sehr lange in der hintersten Ecke im Schrank ...


Dienstag, 25. Mai 2010

Kleiner Pflegefall ...



Wie nun genau die Diabetes-Behandlung bei Allegra aussieht,
ist noch nicht ganz klar, da die Ergebnisse der Schilddrüsen-
Untersuchung immer noch nicht vorliegen. Aber eigentlich sind
ihre Werte wohl so hoch, dass sie Insulin benötigt. Doch das
erfahren wir morgen früh beim Tierarztbesuch. Auf jeden Fall
wird sie nun wohl Stammgast in der Praxis ...

Foto: S.Schneider


Montag, 24. Mai 2010

Wenn es windig ist ...



... dann thront eine Maus auf der Liege im Treppenhaus.
Und Allegra findet einen Platz auf den Kissen unter der Treppe.

Foto: S.Schneider



Gartengast




Foto: W.Hein



Morgentrunk




Foto: S.Schneider



Sonntag, 23. Mai 2010

Die Maus ...



... mit dem Loch am Mauseloch.

Foto: S.Schneider


Allegras Liegeplatz an einem Sommertag




Foto: S.Schneider


Die Draußenkatze



In der Wiese, gleich neben dem Steg in der Sonne liegen.
Was für ein herrlicher Platz! Nur die Zecken nerven ...

Foto: S.Schneider


immer gleich dabei ...



Wenn etwas neues im Garten steht, muss
eine Maus gleich zur Kontrolle vorbeikommen.

Foto: S.Schneider


Da sitzt eine Maus ...



... im Beet. Und eine kleine Maus hört ganz genau hin, wie
es da unter dem Waldmeister an der Betonfläche raschelt.

Foto: S.Schneider


Geschenk in Gefahr ...



Da steht nur kurz ein Topf Katzenminze mit ein paar
bemoosten Zweigen auf dem Küchentisch, der noch
dekoriert werden soll - da ist Katz' auch schon da ...

Foto: S.Schneider


Freitag, 21. Mai 2010

Feierabend



Und nach der Arbeit noch genüßlich einen Baldrianbeutel zerlegt ...

Foto: S.Schneider


Und nach dem Frühstück ...


... kann gearbeitet werden:




Fotos: S.Schneider


perfekter Service



Da unsere kleine Dickmadame am Morgen danach noch immer
ziemlich erschöpft und wackelig in der Fensterbank saß, wurde
das Frühstück dann dort für die Katz' serviert. Und da sie in letzter
Zeit sehr genau überlegt, wie sie einigermaßen schmerzfrei aus
der 50cm hohen Fensterbank springen kann, liegt jetzt auch unter
dem Küchenfenster
so ein dickes Kissen auf dem Fußboden ...

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 20. Mai 2010

Ausnahmezustand!


Es wird immer verrückter: Ende November bekam Allegra von
Wolfgang erstmalig ihr Feuchtfutterschälchen ins Bett gebracht
.
Und seitdem wurde der Katz' häufiger ihr Abendbrot dorthin
getragen, wo sie sich gerade aufhielt. Der Regelfall ist eigentlich,
dass Maus neben der Spüle wartet, und Allegra sitzt 'in der
zweiten Reihe' unter dem Küchentisch. Aber zu Weihnachten
wollten beide sogar mal
im Küchenfenster fressen - auch gut.

Doch
der kranke Klein Katze bei meiner Mutter hatte vor ein
paar Wochen den bisher besten Service erhalten: Ihm hatte ich
ein 3-Gänge Menue auf dem Tablett im Bett serviert. Ich setzte
ihm abwechselnd verschiedene Futtersorten und Soßen vor,
wovon er dann auch tatsächlich etwas zu sich nahm. So konnte
ihm der ein oder andere Tierarzt-Besuch erspart bleiben. Sonst
hätte er jeden zweiten oder dritten Tag eine Infusion benötigt.

Und nun das:

Maus liebt es ja ohnehin im Wäscheschrank im Badezimmer
zu schlafen. Dort hat sie inzwischen ihr eigenes Fach, das sie
problemlos von der Fensterbank aus erreichen kann. Wir
müssen nur die Schranktür über dem WC geöffnet lassen. Dort-
hin hatte sie sich heute völligst frustriert zurückgezogen, als
wir sie wegen Allegra aus dem Wohn-/Schlafraum ausgesperrt
hatten. Was mag wohl in der kleinen egoistischen Katze vor-
gegangen sein, als sie durch die Glastür sah, dass wir mit der
benommenen Allegra auf dem Bett saßen, und eine Maus durfte
nicht in den Raum. Und warum steht ihr Futter plötzlich im
Treppenhaus? Selbst das Wohnzimmer unserer Mitbewohnerin,
das extra an diesem Abend für sie geöffnet wurde, konnte sie
nicht locken. Nach ein paar Kuscheleinheiten auf der Treppe
verzog sie sich dann irritiert hinter den Handtuchstapel im Bad.
Doch, als es am späten Abend für Allegra Jelly zur Stärkung gab,
sollte auch Maus noch etwas frisches Futter bekommen. Was
lag da näher als es ihr unter diesen Umständen im Schrank zu
servieren! Außerdem findet
in unseren Schränken und Fächern
doch ohnehin schon so viel Leben statt ...

Foto: S.Schneider


Ganz schön schlapp ...



Auch wenn Allegra bei der Blutabnahme zugeschaut hatte,
so war die halbe Narkosedosis für ihren geschwächten Körper
wohl doch ganz schön belastend. Etwa 1 Stunde nachdem sie
wieder Zuhause war, mochte sie noch nichts trinken, wollte
nicht aufs Klo, war es ihr neben Wolfgang im Bett zu warm,
taumelte sie ziellos durch den Raum und interessierte sich
überhaupt nicht für den frischen Baldrian-Teebeutel.

Es dauerte noch etwa 2 Stunden, bis sie nach einer kleinen
Jelly-Mahlzeit allmählich etwas sicherer auf den Pfoten wurde.
Dann lag sie auch bald lang ausgestreckt neben Wolfgang im
Bett, und er konnte ihr wieder den Bauch kraulen.

Da die kleine Tierarztpraxis ganz bei uns in der Nähe keine
der modernen High-Tech-Praxen mit integriertem Labor ist,
erhalten wir die Ergebnisse der Untersuchung wohl frühestens
am Freitagabend - aber wahrscheinlich doch erst am Samstag.
Hoffentlich wissen wir dann welche Krankheiten Allegra zu
schaffen machen und was dagegen unternommen werden kann.

Die Tablette gegen Harnwegsentzündung und das Diabetes-
Trockenfutter sollen wir ihr auf jeden Fall weitergeben ...

Foto: S.Schneider


Ob Katz' was merkt?



In 3 Stunden müssen wir sie beim Tierarzt abliefern ...

Foto: S.Schneider


Hunger ...



Warum stehen da unten keine Futterschalen mehr?
Ich habe doch schon so lange nichts mehr gefressen!
Und hier steht doch alles auf dem Tisch bereit ...

Arme Katz' - seit 4 Stunden gibt es nun kein Futter mehr.
Aus Verzweifelung
knabberte sie am Katzengras, das wir
ihr wegen der bevorstehenden Narkose dann auch noch
schnell wegnehmen mussten. 8 Stunden ohne Futter, das
ist eine extrem lange Zeit für unsere Allegra, die es
gewöhnt ist mindestens 10x am Tag zu snacken ...

Foto: S.Schneider


Montag, 17. Mai 2010

Kein Fisch in Öl!



Eine Tablette und 2x am Tag ein Mittel in Allegras Mäulchen
spritzen, das ist ohnehin nicht so einfach. Aber wie machen wir
unserer Katz' klar, dass sie nach der Behandlung längere Zeit
nichts von uns zu befürchten hat? Mit Leckerchen natürlich!
Nur mit dem Verdacht auf Diabetes sind
Pasten und Bonbons
für
Allegra natürlich nicht mehr erlaubt. Also gibt es zum neutra-
lisieren des Medizingeschmacks jetzt Thunfisch und Lachs in
eigenem Saft aus der Dose, gedünstetes Hähnchenbrustfilet oder
in Wasser gegarte Hähnchenleber. Und Wolfgang fischte aus dem
Fischk
onserven-Regal im Supermarkt Markrele, Sadinen und sogar
Dorschleber in Öl für das kranke Kätzchen heraus. Doch bei der
Dorschleber wendete sich Allegra entgeistert ab. Maus hingegen
war zunächst noch interessiert, aber in Sonnenblumenöl!? Also
musste das Zeug von der Leber abtropfen und die Stückchen
wurden auf Küchenrolle trockengelegt. Doch nach dem dritten
Bissen war die rosa Mausezunge so komisch verschmiert.
Nein,
in Öl eingelegter Fisch ist auch nichts für eine probierfreudige
kleine Maus!

Foto: S.Schneider


Pediküre-Termin




Foto: S.Schneider


graues Farbspiel




Foto: S.Schneider


unentschlossen



Rein oder doch draußen bleiben?

Foto: S.Schneider


Ganz schön viel Katze ...



Wir hatten Allegras rundlicheres Aussehen mit dem langen
Winter erklärt. Zum Spielen mit Graswedeln im Treppenhaus
war es oftmals zu kalt
. Und
raus in den Schnee wollte die
Katz' erst recht nicht. So lag sie glücklich und zufrieden auf
der Fensterbank
,
blinzelte uns an und freute sich über eine
Kopfmassage. Und immer häufiger nannte ich sie 'Kleine
Regelrobbe'
, wenn sie sich da
so gemütlich ausgesteckt
auf der Fensterbank
über der Heizung sonnte.

Für
das Malheur in ihrer Kuschelecke fand sich dann auch bald
eine Erklärung: Eine empfindliche Blase. Und wenn Allegra sich
zeitweilig mal wieder übergab - wenn nicht nur Katzengras
sondern auch mal etwas Futter mit auf den Nadelfilz-Fliesen
landete, dann wurde eben eine der für diesen Fall vorrätigen
Sensitiv-Sorten aus unserem Trockenfutter-Sortiment gegeben.

Aber es scheint schon länger etwas mit Allegra nicht zu stimmen,
denn nun erinneren wir uns, dass sie irgendwann ein paar Tage
maunzte und sogar fauchte, wenn wir sie beim Kuscheln am
Hinterteil streichelten. Doch halt nur ein paar Tage. Daher gab es
keinen Grund dem weiter Beachtung zu schenken. Ebenso beob-
achteten wir schon vor einigen Jahren ab und an, dass Allegra
eigentlich geradewegs zum Fressnapf marschieren wollte, aber
ihre Hinterläufe scheinbar in eine andere Richtung wanderten.
Wir hatten das Thema beim Tierarzt mal angesprochen, aber
zwischen den Themen 'tolle Rasse', 'schöne Katze', 'ängstliche
Katze' und 'die Öhren sind leicht verschmutzt', sind wir davon
abgekommen. Außerdem hätten wir nur versuchen können diese
Gangart zu filmen. In der Tierarztpraxis hätte sie es wohl nie
vorgeführt. Doch da diese sehr seltene Erscheinung meist im
Zusammenhang mit ängstlichen Momenten passierte, war Allegra
für uns ein klarer Fall für die 'Couch beim Katzenpsychologen'.
Doch je mehr sie eine gesetztere Dame wurde, umso gelassener
wurde sie auch. Daher nahmen wir gerne in Kauf, dass sie schon
lange keine Modelfigur mehr hat. Fremden gegenüber ist sie
zwar immer noch scheu, aber dafür nicht mehr so schreckhaft
wie früher. Dem gesetzteren Alter entsprechend, haben wir uns
auch keine Gedanken darüber gemacht, dass Allegra nicht mehr
so leichtfüßig aufs erhöhte Bett oder in die Fensterbank springt
oder den Abstieg über den Nachttisch wählt. Und erst jetzt
haben wir von unserer Mitbewohnerin erfahren, dass Allegra im
Winter ab und an auch bei ihr in der Küche in die Spüle pinkelte.
Vor ein paar Jahren hatte sie uns das mal während eines Essens
vorgeführt. Es sah nicht nach Protestpinkeln aus. Und wir waren
der Meinung, dass ihr der Weg zum Katzenklo im Keller wohl
entweder zu weit oder einfach viel zu kalt war. Außerdem
kam es auch nur sehr selten und nur im Winter vor.

Alles zusammen sind nur kleine Anzeichen. Nur, da Allegra bis
vor ein paar Tagen
immer noch verspielt war, auch während
der Arbeit Aufmerksamkeit einforderte
,
gern kuschelte, viel zu
erzählen
hatte und
sich kaum längere Zeit verkroch, gab es für
uns kaum einen Grund zur Besorgnis.

Doch nun ist alles anders:
Sicherheitshalber habe ich gestern mal ihren Tagesbedarf an
Wasser ermittelt: 150ccm sind innerhalb eines Tages aus ihren
Wasserschalen verschwunden -
die Maus trinkt viel lieber im
Garten
. Und selbst im Winter, als Maus kein Wasser mehr im
Garten fand, waren die Wassernäpfe nicht so schnell leer. Des-
wegen muss Allegra nun mindestens 5x am Tag das Katzenklo
besuchen und hinterlässt dort wesentlich größere Klumpen als
früher im Katzenstreu. Zum Glück scheint Allegra aber doch
nicht übermäßig viel zu fressen:
Mit der empfohlenen Futter-
menge vom Diabetes-Futter kommt sie aus. Auch wenn Maus
an der neuen Futtersorte ebenfalls Gefallen findet. Die Medi-
kamente scheinen allmählich zu wirken. Aber Allegra verbringt
wohl wegen der 3x am Tag zu verbreichenden Medizin die
meiste Zeit des Tages in der letzten Ecke im Schrank. Sie
spricht recht wenig und kommt kaum noch
zum Kuscheln
vorbei.
Der Garten kann sie selten locken, und zum Spielen
können wir sie nur einen kurzen Moment lang motivieren.

Hoffentlich bringt die Untersuchung am Donnerstag Klarheit ...

Foto: S.Schneider


Samstag, 15. Mai 2010

Ein großer Topf voll Katzenminze


Wie gut, dass
diese Maus Katzenminze im Topf bekam, ...

... und mir dieser Post heute im Gartencenter rechtzeitig
wieder einfiel. Kaum war der üppige Aroma-Therapie-Topf
im Treppenhaus abgestellt, war Allegras Köpfchen schon
darin verschwunden, und die Katz' im Minzerausch.

Doch so eine Einzeltherapie ist nicht von langer Dauer.

Und, auch wenn Allegra ihren Platz am Topf noch
etwas verteidigte, so war ein ungestörter Genuß
nun nicht mehr möglich. Denn die Maus ist hier
die
absolute Frisch-Minze-Expertin!

Aber Allegra kann sich ja ohnehin mehr für die
gekaufte getrocknete Katzenminze-Variation extra
für Katzen begeistern. Dann bekommt sie nun einen
frischen Teebeutel voll getrockneter Minze ...

Fotos: S.Schneider


Eine von 3 Indoor-Weiden ...



Der Garten bietet unserem Schäfchen noch nicht
so viel frisches Grün zum Grasen. Lediglich
die Seggen
im
Hochbecken starten schon gut durch. Aber von dem
scharfkantigen Grün würden wir unsere Katz' sehr gern
fernhalten. Glücklicherweise begegneten mir in der
letzten Woche beim Blumenkauf für den Garten meiner
Mutter mal wieder üppige Töpfe mit Katzengras. Nun
hat die zur Zeit nicht mehr so sprungfreudige Allegra
eine Boden- und zwei Hochsitz-Weiden im Wohnraum
zur Auswahl. Und nach einer Woche sind sie alle Gräser
schon ganz schön abgeknabbert.

Foto: S.Schneider


Freitag, 14. Mai 2010

Zum Glück schmeckt's der Katz' ...



Das ist jetzt vorsichtshalber schon mal Royal Canin Diabetic.


Allegra hat ein ganzes Sortiment an möglichen Ursachen
im getesteten Urin: Ein paar Struvit-Steinchen, die Nieren
könnten nicht so gut arbeiten oder, was im Moment am
Wahrscheinlichsten erscheint - Diabetes. Aber was sie nun
wirklich so durstig macht und immer wieder ins Katzenklo
treibt, das wissen wir hoffentlich in einer Woche. Denn
ihr Tierarzt möchte sie am Donnerstag Nachmittag sedieren,
um sie gründlich zu untersuchen und auch röntgen zu können.
Das macht bei unserem Sensübelchen wohl auch wirklich Sinn.
Nach einer Stunde können wir sie dann wohl wieder abholen.

Bis dahin gibt es möglichst viel von dem Diät-Trockenfutter
und 3x am Tag Medikamente -
ohne Pasten! Zur Zeit schläft
sie viel im Schrank oder auf der warmen Fensterbank. Nur
kuscheln mag sie nicht mehr mit uns - es könnte ja gleich
wieder was ins Mäulchen geben ...

Doch zwischendurch können wir sie sogar mit einem Gras-
wedel locken. Nur den Garten meidet sie bei diesem
feucht-
kalten Wetter
. Es gibt ja auch genug im Haus zu grasen. Und
außerdem ist sie ja ohnehin sehr gerne
eine Stubenhockerin.

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 13. Mai 2010

Nur streicheln ...



... oder was hast Du jetzt schon wieder mit mir vor?

Foto: S.Schneider


Dienstag, 11. Mai 2010

ich !!!



Da bekommt die Katz' zur Entspannung nach dem Tierarzt-Besuch
einen neuen duftenden Teebeutel mit Baldrin und kann ihn aber
wegen der kleinen Zicke nicht lange
ungestört genießen. Es liegen
zwar genug andere Beutel rum, aber eine kleine Maus will jetzt
Allegras Beutel haben - und nur diesen!

Foto: S.Schneider


Wie gut, dass ...



... es Baldrian gibt!

Denn so ist Allegra nach dem Tierarzt-Besuch jetzt schon
wieder recht entspannt. Aber die Untersuchung verlief eben
ja auch noch recht harmlos. Und dann gab es vorerst nur
2 Spritzen. Die Blutabnahme folgt wenn erst in den nächsten
Tagen. Nun habe ich die Aufgabe eine streufreie, möglichst
frische Urinprobe zum Tierarzt zu bringen, damit die Ursache
des vermehrten Durstes und der häufigeren Klobesuche heraus-
gefunden wird. Fest steht, ihre Blase ist leicht vergrößert,
denn da hat sie beim Tierarzt etwas protestiert.

Da sich Allegras Verhalten nicht verändert hat, und reichlich
Wasserschalen im Haus zur Verfügung stehen, ist mir nur
aufgefallen, dass in letzter Zeit das Katzenklo etwas häufiger
benutzt wurde. Da Maus aber ab und an auch beide Klos
aufsucht, habe ich dem keine Beachtung geschenkt. Und auch
wenn ich heute Nachmittag etwas genervt von Allegra war, als
sie vor der Heizung im
Katzenfenster versuchte ihren Urin in
ihrer Kuschelecke zu verscharren, so bin ich jetzt doch froh über
diesen Vorfall. Denn schon gestern, als der Mause-Pappkarton
bei uns im Flur stand, wurde er als Katzenklo missbraucht. Zuerst
hatte ich sogar Fremdkatzen in Verdacht, die morgens ihr Revier
erweitern wollten ...

Aber nun passt alles zusammen: Allegra trinkt so viel, dass sie es
wohl zeitweilig nicht rechtzeitig zum Katzenklo im Keller schaffte.
Nun haben wir mal wieder ein
Wohn-Klo, das Allegra jetzt
gern benutzen darf ...

Foto: S.Schneider


Und klein Katze,
der Kater meiner Mutter, der uns Seit Ende März
schon viel Kummer bereitet hat, der hat nun ein ähnliches Problem.
Seitdem er wieder frißt, trinkt er auffällig viel, geht oft auf sein
Klo - auch größere Wassermengen, hat guten Appetit und nimmt
nicht zu. Das ist allerdings nach den 4 Wochen mit vielen Infusionen,
Zwangsernährung und 'Astronauten-Nahrung' auch kein Wunder. Bei
ihm tippe ich jetzt auf Diabetis. Allerdings könnte es auch ein
Nierenproblem sein. Aber das werde ich durch den anstehenden
Feiertag erst am Freitag abklären können, denn von ihm sollte
ich dann wohl gleich eine Urinrobe mit zum Tierarzt nehmen ...



Nachtrag 12. Mai abends:

Allegra bleibt lieber im Haus auf der wärmenden Fensterbank oder
auf den dicken Kuschelkissen in der Nähe ihres Wohn-Klos. 5x musste
sie heute schon ihre Kiste bis zum Abend benutzen. Aber sie frisst
normal und verhält sich nicht ungewöhnlich. Allerdings ist sie durch
die Antibiotika etwas matt. Das Ergebnis der Urinprobe erhalten
wir jedoch erst am Freitag ...

Und dann habe ich es heute doch noch geschafft das Katertier in
Braunschweig seiner Tierärztin vorzustellen. Hier war unsere Sorge
zum Glück vollkommen grundlos: Als er vor 2 Wochen wegen seines
inzwischen
chronisch entzündeten Mauls eine 2-Monatsspritze Corti-
son bekam, hatte die Tierärztin nicht darauf hingewiesen, dass das
zu vermehrtem Durst bei ihm führen kann. Sicherheitshalber wurde
er noch etwas genauer betrachtet, aber sein Zustand wurde dann
als erstaunlich gut bezeichnet. Und die Waage zeigte mit Kater im
leichten Plastikkörbchen 5,8 Kg - er hat sogar etwas zugenommen.
Nun kann er vielleicht doch in 2 Wochen endlich geimpft werden.
Das war ein positiver Tierarztbesuch! Einmal zu viel, war mir in
diesem Fall viel lieber als etwas zu spät. Das sieht der Kater
natürlich ganz anders ...


Sonntag, 9. Mai 2010

Auf Luftpolsterfolie gebettet ...



Ein typisches Katzen-Thema: Katze im Karton.
Heute auf dem Sideboard in der Kleiderkammer.

Und wie auf dem Foto gut zu erkennen ist, hat
die Maus immer noch
ihr Mauseloch ...

Foto: S.Schneider


von oben




Foto: S.Schneider


Schnurrhaare




Foto: S.Schneider


rechts, links, geradeaus












Fotos: W.Hein