Donnerstag, 29. April 2010

Zeit für eine Pause ...



... nach einem anstrengenden Gartentag.
Und wenig später bot sich
dieses Bild ...

Foto: S.Schneider


Samstag, 24. April 2010

glückliche Stubenschläferin




Foto: S.Schneider


Durchkraulen ...




Foto: S.Schneider


Flugschau



Wenn die Eichhörnchen im Wald von Baum zu Baum fliegen,
dann sind die Frösche im Teich plötzlich nicht mehr so spannend.

Foto: S.Schneider


Sonntag, 18. April 2010

Was für ein Tag!




Foto: S.Schneider


Die Katze unter dem heißen Blechdach



Als erste hatte Allegra diesen Platz entdeckt.
Und bald darauf musste dann natürlich eine kleine
Maus dort auf dem Hochbecken am Teich sitzen.
Prima, wenn der Sturm aus den beiseite gestellten

Stegblechen
so ein Katzenhaus baut ...

Foto: W.Hein


Samstag, 17. April 2010

Seggen ...



... hat Allegra zum Fressen gern.

... sind prima zum Durchstreifen.

... bieten eine herrlich weiche Unterlage.

Fotos: W.Hein



raus die Maus



Maus war erfolgreich und hat sich in der Mittagszeit was
zum Spielen mitgebracht. Nachdem Maus und Maus im
Badezimmer eintrafen,
war nun wieder Wolfgang dran ...

Nur da der Tag so schön ist, dürfen Maus und Maus nun
wieder raus. Doch vorher wird noch kurz Mäuschen geguckt!

Foto: W.Hein


Auf der Lauer?



Foto: W.Hein


Donnerstag, 15. April 2010

Mittwoch, 14. April 2010

Wo sind die frischen Seggen?



Fast alles braun und vertrocknet. Nur da hinten,
mitten im Wasser, da kommen ein paar grüne Spitzen ...

Foto: S.Schneider


Etwas besser ...



... geht es dem Kater nach der Intensiv-Behandlung der
letzten Wochen. Inzwischen kommt er sogar mal wieder
ab und an in seinen Lieblingssessel an der Heizung.

Zeitweilig bekam er täglich ein Schmerzmittel, und beim
Tierarztbesuch (alle 2 bis 4 Tage) gab es dann 2 Spritzen
und eine Infusion. Wir sind nun schon Stammgäste in der
Praxis. Da wäre regelmäßig impfen lassen einfacher und
wesenlich günstiger gewesen! Leider bessert
sich der
Zustand seines entzündeten Mauls nur sehr langsam. Die
stark gerötete Zunge sieht immer noch wie abrasiert aus.
Und häufig blutet das Mäulchen beim Fressen. Da ist es
kein Wunder, dass es kaum ein Futter gibt, das ihn trotz
Schmerzmitteln verlocken kann. Selbst bei dem kleinsten
Stückchen vom frischen Roastbeef-Aufschnitt überlegt er
lange, ob er es wirklich schlucken soll. Und das Kauen fällt
ihm sehr schwer. Pro Tag sind höchstens 100g Feuchtfutter
oder Leckereien in das Katertier hineinzubekommen. Selbst
der Bringdienst ins Bett mit einem 3 Gängemenue aus
Feuchtfutter, Katzenmilch und gekochtem Huhn auf dem
Tablett serviert, ist nicht immer erfolgreich. Futterkosten,
was ist das? Jede neue Futtersorte ist einen Versuch Wert.
Dazu Futtertests mit Thunfisch natur aus der Dose, Lachs
oder gekochter Hähnchenleber. All' das ist immer noch
billiger - und vor allem für die Beteiligten stressfreier als
eine Infusion beim Tierarzt!

Doch seine Furcht ist groß, dass es gleich wieder ein
Schmerzmittel ins Mäulchen geben könnte oder aber mittels
kleiner Spritze die Aufbau-'Astronauten'-Nahrung eingeflößt
wird. Daher verkriecht er sich meist in die letzten Ecken
des Hauses - spätestens, wenn mein Auto auf den Hof fährt,
mit dem es vielleicht wieder zum Tierarzt geht! Selbst
das Parken auf der Straße hilft nichts mehr.

Auch der Hausarrest ist leider noch nicht vorbei. Denn
solange das Maul nicht ausgeheilt ist, könnte er andere Katzen
eventuell mit seinen Katzenschnupfen-Viren anstecken. Woher
er die wohl hat? In der Nachbarschaft sind keine Katzen daran
erkrankt. Allerdings besteht jetzt sogar der Verdacht auf Katzen-
aids. Und wenn die Behandlung nicht bald anschlägt, sollte
ein Aidstest gemacht werden...

Schlimm ist, dass meine Mutter nun 2 Pflegefälle im Haus hat:
Nicht nur meine 103-jährige demente & bettlägerige Großmutter,
sondern auch das betagte, fast 16-jährige und bisweilen leider
sehr beißwütige Katertier.

Foto: S.Schneider


Mittwoch, 7. April 2010

Freitag, 2. April 2010