Samstag, 31. Mai 2008

Mit Sack und Pack



Ob unser kleiner Unglücksrabe hier jetzt sicher ist?
Heute, kurz vor Praxis-Schluß musste die kleine Maus
schon wieder den Tierarzt aufsuchen. Dieses Mal hatte
sich eine Zecke so in ihr Zahnfleisch gebohrt, dass wir
den fetten, fiesen Blutsauger nicht selbst entfernen
konnten. Nun hat sie eine vereiterte Stelle im Mäulchen.
Wieder zuhause angekommen, hatte Maus keine Lust mehr
auf Garten und suchte sich lieber ein sicheres, gemütliches
Plätzchen im Treppenhaus ...

Foto: W.Hein


Freitag, 30. Mai 2008

Donnerstag, 29. Mai 2008

Ich kann mich gar nicht entscheiden ...


... ist alles so schön grau hier.

Nehme ich nun Minze im Filzsack mit Band, mit Feder
oder doch lieber mein Plüschkissen?

Foto: W.Hein




Mittwoch, 28. Mai 2008

Montag, 26. Mai 2008

Das ist Multitasking:



Mit den Hinterpfoten in den Minzesack krallen,
mit der linken Pfote das Deko-Band lässig festhalten
und mit der rechten Pfote zu den Weidenzweigen
vor der Heizung patschen.

Foto: W.Hein


Samstag, 24. Mai 2008

Tastatur und Maus



Eigentlich dachten wir, Maus kommt nur für einen
kurzen Kuschel-Stop auf dem Liegestuhl vorbei, ...

aber seit gestern ist ihr Schmusebedürfnis von längerer Dauer.

Ganz schön schwierig, diesen Post
dann nahezu mit links zu erstellen ...

Fotos: W.Hein



Mittwoch, 21. Mai 2008

Schoooon wieder Medizin?



Mir geht es doch schon wieder gut!

Foto: S.Schneider



Montag, 19. Mai 2008

Wohn-Klo ...



Damit die Humpel-Maus nicht die zwei Treppen bis in den Keller
zum Katzen-Klo muss, hatten wir ihr zusätzlich eine Kiste im
Wohnraum aufgestellt. Maus zog es am Sonntag-Abend jedoch vor,
sich über Nacht in ihr Keller-Körbchen zurück zu ziehen. Dafür
findet Allegra ein Wohn-Klo ganz klasse - 4 mal hat sie es benutzt.
Maus allerdings gar nicht! Nun steht das Klo wieder im Keller.

Foto: S.Schneider


Sonntag, 18. Mai 2008

Viel Glück gehabt!

Vielleicht hat der Schutzengel für die Katze ja tatsächlich
das Schlimmste verhindert, als Maus beim x-ten Sprung vom
Garagendach auf das Gründach 3,5m in die Tiefe stürzte
und auf die Betonplatten fiel. Maunzend schleppte sie sich
ins Haus. Und unsere Sonntags-Nachmittags-Planung bestand
dann, wie vor einigen Jahren schon einmal, heraus zu finden,
welcher Tierarzt Wochenend-Notdienst hat, die kleine Maus
zu verpacken und los. Damals, als sie ein 3/4 Jahr alt war,
musste sie einmal an einem sonnigen Sonntag-Nachmittag
ausprobieren, wie ein Insekt mit Stachel schmeckt. Auch da
hatte sie einen Schutzengel, denn nach einer kurzen Betäubung
wurde der Stachel aus ihrer Zunge gezogen und die
kleine Katze hatte keine weiteren Probleme.

Dieses Mal muss sie mehr leiden. Aber sie hatte viel Glück
im Unglück. Ein Bänderriss im Zeh und eine wahnsinnig dicke Pfote
am rechten Hinterlauf. Das Röntgen blieb ihr erspart, und ein
Schmerzmittel sorgt für Linderung. Jetzt dauert es noch einige Zeit,
bis sie sich besser mit diesem Zustand arrangiert. Denn zeitweilig
versucht sie die Pfote trotzdem zu belasten, um dann humpelnd
weiter zu trotten.

Ruhe und Schlaf ist jetzt die beste Medizin.

Aber diese Medizin müssen wir nun trotzdem
in die kleine Katze reinkriegen! Wie gut, dass
wir noch einen Vorrat an Käse- und Malzpasten
haben, mit denen wir unsere Maus hoffentlich
wieder etwas versöhnlicher stimmen können ...

Fotos: S.Schneider


Puh ...



... unter der Bettdecke war es doch zu warm.

Foto: S.Schneider



Samstag, 17. Mai 2008

Mausekuhle




Foto: S.Schneider


Katz ist glücklich



So ein grau verhangener Himmel hat auch seine guten Seiten:
Fische und Frösche sind im Regen noch nasser, und nun kann
sich Allegra wieder ausgiebig ihrem grauen Minzesäckchen
in der
Spielecke widmen.

Foto: S.Schneider



Freitag, 16. Mai 2008

Donnerstag, 15. Mai 2008

Liegeplatz für schöne Katz' ...





Nach den schönen warmen Tagen
ist jetzt die Liege im Treppenhaus
wieder ein schöner Schlafplatz für
einen verregneten Nachmittag.

Fotos: W.Hein



Zwischen Bären




Foto: S.Schneider


Dienstag, 13. Mai 2008

Zeit für's Abendbrot!



Erstaunlich dicht beieinander haben beide Katzenmädchen
auf dem warmen Beton im Garten geratzt. Keine Nachbarkatze
hat gestört, und das Fiepen der kleinen Mäuse im Waldmeisterfeld
konnte heute warten.

Nach so einem anstrengenden Gartentag knurrt der Magen.
Hoffentlich gibt es heute wieder etwas Leckeres. Für Allegra
mit viel Soße zum Schlecken. Und für Maus mit viel Fisch.
Vielleicht hat jemand sogar gekocht und eine kleine Katze
bekommt davon wieder einen Schmackhappen.


Wenn sie erst einmal wieder wach wird. Während Allegra
schon sinniert, hat eine Maus Mühe überhaupt die Augen
auf zu kriegen . . .


Fotos: S.Schneider



Wohlige Wärme ...

... auf der Warmhalteplatte:




Fotos: S.Schneider



Montag, 12. Mai 2008

Sonntag, 11. Mai 2008

Fisch oder Frosch



Die schöne Katz hat sich in den letzten Tagen zum
eifrigen Teichbesucher entwickelt. Fast unbeweglich
sitzt sie auf den Trittplatten aus Beton und belauert
Uferrand und Wasserfläche.


Gleich nachdem sich am Morgen die Tür öffnet, will eine schöne Katz
im Frühsommer nach draußen. Sie zieht dann mit Pfote auch schon
mal die schwere Treppenhaustür weiter auf, wenn wir die alten
Futterschalen nur schnell für die Vögel rausgestellen. Damit der
Türspalt endlich breit genug wird und sie durchschlüpfen kann.
Und der erste Weg führt zur grünen Uferzone des Teichs
.

Hier liegen die großen, bunten Fische in der Flachwasserzone,
wo die Sonne die sonst noch kalten Fluten schneller aufwärmt.


Die Pfoten ans äußerste Ende der Betonplatte gestellt und
mit einem langen Hals versucht eine neugierige Allegra
möglichst dicht an die vorwitzigen Teichbewohner zu kommen.
Noch einen Schritt weiter und sie bekäme nasse Pfoten im
sumpfigen Grün. Das wäre dieser Katze dann doch eher unangenehm.

Manchmal kommen die Fische so dicht an das Ufer, dass
ihre Rücken schon weit aus dem Wasser ragen. Und sie sich
mit heftigen Geplatsche wieder ins tiefe Wasser kämpfen
müssten, wenn Ihnen eine neugierige graupelzige
Nasenspitze zu nahe käme.


Bei der Sonnenhitze zur Mittagszeit wird normalerweise
ein langer Mittagsschlaf im Haus eingelegt. Aber manchmal
ist es hier am Wasser viel zu aufregend, so dass eine schöne
Katz gleich liegen bleibt, um ein wenig zu dösen.

Sonst verpasst sie am Ende noch einen von beiden Föschen,
die immer wieder auf die Simsen und Grasflecken der
Sumpfzone klettern. Gut getarnt tanken sie Sonne, so dass
eine schläfrige Jägerin die grünen Langbeine lange Zeit gar
nicht zu bemerken scheint.


Doch schon ist Allegra wieder hochkonzentriert und die
Radaröhrchen gehen vor und zurück. Hier muss doch so ein
grüner Hüpfer sein. Bis jetzt guckt die Katze nur, aber bisweilen
peitscht die Schwanzspitze schon aufgeregt hin und her. Noch
hat sich die Miez keine nassen Füße bei der Jagd geholt und wir
können immer noch behaupten, dass unsere grauen Samtpfoten
ganz genau den Unterschied kennen, was und wer zum Haushalt
gehört und dass das Jagdrevier erst
am Aluteich beginnt.

Fotos: S. Schneider




Freitag, 9. Mai 2008

Donnerstag, 8. Mai 2008

Eine Maus kämpft sich durch



Über die Bank, auf die Armlehne und
dann noch etwas die Wand 'hochlaufen',
so hat Maus ihren Aussichtsplatz auf
der Teichmauer schnell erreicht.

Aber schon bald ist diese Aussicht langweilig.

Da gibt es doch noch ein schöneres Plätzchen.

Aber hier war schon jemand langgegangen!

Und wie komme ich jetzt durch das Rosen-Dickicht?

Augen zu und durch!

Ganz schön picksig mit Rosen unter dem Bauch.

Hier ist der Kater wohl auch durchgekrochen, ...

und ich muss jetzt drunter, drüber und durch.

Jetzt noch ganz laaang machen ...

und geschafft. Nun aber schnell zu meinem Lieblingsplatz
auf dem Dach und die Abendsonne genießen!

Fotos: S.Schneider