Mittwoch, 13. Dezember 2017

Grau in Grau


Ich weiß, wir haben eigentlich mit dem weißen Korb am Fenster
dem großen alten Weidenkorb hinter dem Regal, den 2 grauen Boxen 
viel zu viele Schlafplätze für 3 Mädchen im Katzen-Kinderzimmer.

Aber in dieser grauen Muschel vor den Koffern am Katzenfenster 
fühlt sich Flo jetzt auch richtig wohl ...

Foto: S. Schneider


am Drehteller



Endlich ist es auch bei uns so weit - es wird weihnachtlich.
Die ganz alten verstaubten Apfelzweige hatte ich kurz 
vor dem Einzug der Katzenkinder mal vor die Tür gesetzt. 
Aber da unsere Mädchen noch immer gern an altem Holz 
herum knabbern, kamen mir bei dem naßkalten Wetter 
die trockenen knorrigen Zweige unter dem geschützten 
Treppenhausdach gerade recht. Und Flo war sichtlich 
begeistert, als der Zweig nun wieder bei uns einzog 

Die kleinen Plastiksterne am Draht interessierten sie weniger. 
Ihr hatten es die Spitzen des Apfelastes angetan. Und wenn 
sich der Zweig auf dem Filzstein dann beim Tatschen auch noch 
etwas mit dem schwarzen Metallteller dreht, ist der Spielspaß 
schon ziemlich perfekt.

Fotos: S.Schneider


Platzwechsel


Als ich am 24. Oktober 2017 den Post 'Drei sind Eine zu viel!
veröffentlicht hatte, war ich fest davon überzeugt, dass 
unsere drei Mädchen im Laufe der Zeit nicht nur zwei 
sondern sogar drei solcher Schlafboxen gut gebrauchen 
könnten 

Allerdings zog sich das Problem mit den Giardien dann leider 

Und als wir nun Mitte November - nach der letzten Giardien-
Behandlung fast alle Spielsachen, Körbchen & Co für über 
eine Woche in den Gefrierschrank verbannten, gab es zunächst 
auch nur eine der Boxen als Ersatz. Denn so ganz sicher 
können wir immer noch nicht sein, dass das Thema Giardien 
nun wirklich erledigt ist. Auch wenn unser Tierarzt die letzte 
3-Tage-Sammel-Kotprobe kritisch unter die Lupe nahm - und 
nichts finden konnte, sind Giardien anscheinend so widerstands-
fähig, dass sich die Mädchen auch später noch irgendwo im Raum 
wieder infizieren könnten. Also wird jeder kleine Anflug von 
Durchfall im Katzenklo zur Zeit noch kritisch beäugt. Und bevor 
sie dann im Frühjahr Freigang erhalten, werden wir sie nochmals 
testen lassen. Denn es wäre schade, wenn sich durch unsere 
Nachlässigkeit die Giardien in der Nachbarschaft verbreiten 
könnten 

Denn im letzten Winter, als unsere kleine Maus nach dem 
ersten Wintereinbruch unter extrem blutigen Durchfällen litt, 
wurde ihr Kot im Januar unter anderem auf Giardien getestet. 
Aber ihr Test fiel negativ aus. Und da sie zu den Freigänger-
Katzen gehörte, die sogar im Winter gerade getautes eisiges 
Teichwasser dem Wassernapf im Haus vorzogen, scheint 
unsere Nachbarschaft eventuell noch nicht so giardien-
verseucht zu sein, wie das in anderen Gebieten wohl 
schon der Fall ist.

Aber nun zurück zu den 3 grauen Transport-/Schlafboxen: 
Vor einigen Tagen kehrte nun auch die dritte Box aus 
dem Gefrierschrank zurück, und plötzlich waren Drei wieder 
eine zu viel. Denn zwei der grauen Boxen standen rechts 
neben dem Bett vor der Säule und wurden auch abwechselnd 
gern benutzt. Nur die 3. Box stand immer irgendwie im Weg.

Nach der Kastration wollte ich nun verhindern, dass 
die Mädchen zu viele unnötige Sprünge unternehmen. 
Und da die Drei die stabilen Container jetzt auch gern 
als Treppenstufe zum Bett nutzen, stellte ich die 3. Box 
nun links neben dem Bett auf. Jetzt hat auch sie einen 
Doppelnutzen. Denn unsere etwas schreckhafte Finja 
hat diesen abgeschirmten Platz neben dem Bett 
seit heute für sich entdeckt …

Foto: S. Schneider


Dienstag, 12. Dezember 2017

Bauchschau



Jetzt ist die kleine Katzenwelt für Finja und Feala 
fast wieder in Ordnung … 

Gestern Nachmittag versuchten wir Finjas Kastrationswunde 
mit einem zweiten Pflaster zu schützen, aber das hatte 
unsere kleine Hektik-Else ganz schnell nach dem Aufwachen 
wieder zur Hälfte mit der rauhen Zunge abgeschleckt. Also 
musste sie sicherheitshalber in den nach dieser Anleitung 
selbst angefertigten Kastrationsbody verpackt werden. Doch 
leider tat sie damit keinen Schritt mehr. Sie verfiel plötzlich 
in so eine Art Schockstarre und war nicht mehr in der Lage 
ihre Hinterläufe zu bewegen. Auch eine Nachbesserung mit 
mehr Beinfreiheit brachte keinen Erfolg, so dass Wolfgang 
schnell noch die Sprechstunde unseres Tierarztes nutzte, 
um nun doch einen richtigen Katzenbody aus der Praxis 
ähnliches Modell. Allerdings schaffte es Finja sich binnen 
15 Minuten des kleinen grauen Katzenanzugs zu entledigen 
und sich genervt unters Bett zu verkriechen. Glücklicher-
weise nahm sie uns die Verpackungsversuche aber nicht zu 
übel und erschien bald darauf wieder auf der Bildfläche. 
Aber der nächste Verpflasterungs-Versuch war für uns alle 
schon ziemlich stressig. Und als heute früh gegen 3 Uhr 
eine recht entspannte Finja ihre freiliegende saubere Narbe 
neben mir im Bett präsentierte, versprach das wesentlich 
bessere Heilungschancen als eine ständig an sich herum-
zuppelnde nervöse Katze.

Feala hingegen schleckte mehr um das Pflaster herum. 
Aber auch bei ihr versuchten wir es sicherheitshalber 
gegen Abend mit dem selbst angefertigten T-Shirt-Body.
Bei ihr gab es auch kaum Probleme, und sie hoppelte 
schon bald recht munter damit umher. Doch als sie kurz 
nach Mitternacht so verpackt im Katzenklo saß, war sie 
ziemlich unglücklich. Schnell freigeschnürrt war sie 
sichtlich erleichtert, und danach ließen wir es bei ihr 
darauf ankommen.

Denn so sah ihr Pflaster heute am frühen Morgen aus.

Finjas Narbe wird noch mit 3 Fäden gehalten. Und bis jetzt 
scheint sie ihre Wunde nicht zu sehr zu bearbeiten, so dass 
sie hoffentlich auch ohne weitere Verpflasterung gut abheilt. 
Doch nach Rücksprache mit unserem Tierarzt wäre es 
wünschenswert gewesen wenn sie ihr Pflaster 4 oder 5 Tage 
ertragen hätte 

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Mittwoch, 13. Dezember 2017:
Inzwischen hat Flo ihre Kastration auch gut überstanden. 
Zwar hat ihre Wunde gestern nachmittags noch etwas 
nachgeblutet, da sie der Meinung war sie müsste schon 
6 Stunden nach der OP wieder auf einen Stuhl springen, 
was aber noch nicht klappte. Ich hoffe nicht, dass nun 
daraus - ähnlich wie damals bei der kleinen Maus, auch 
bei Flo ein Hängebäuchlein entsteht. Aber dann wäre sie 
auch in diesem Punkt eine würdige Nachfolgerin.

Ende der nächsten Woche haben wir dann hoffentlich 
erst den nächsten Tierarzt-Termin zur Nachkontrolle 
und zum Fäden ziehen. Und dann sehen die Narben 
unserer 3 Mädchen vielleicht auch schon so gut aus 


Samstag, 9. Dezember 2017

Gesellschaft leisten


Nachdem die drei Mädchen am sehr frühen Morgen 
ausgiebig getobt hatten, nahmen sie gegen 5:30 Uhr 
gemeinsam dann etwa 1/3 vom Bett ein.

 Und eine Stunde später rückte die kuschelbedürftige Feala 
dann Flo und Finja noch etwas näher auf den Pelz 








Fotos: S.Schneider


Freitag, 1. Dezember 2017

Drei am Boden


Während Allegra auf dem Sideboard nach einem Snack 
und der Wasseraufnahme vom Kissen unter der Leuchte 
in ihre kühlere Kissenecke umgezogen war, 

waren die drei kleinen Mädchen zwischen Schiffskeller 
und Kleiderkammer auf dem Bodenkissen eingeschlafen.

Foto: S.Schneider


Dienstag, 28. November 2017

Seit gestern ist's gemütlicher


Mit Babyschritten geht's voran! Heute früh, als ich mich 
beim Reinigen von Allegras Großraum-Klo mal wieder 
an Wolfgangs raumgreifender Diplomarbeit verletzt hatte, 
war das Maß voll. Sein ausladender Stuhl behinderte mich 
schon so manches Mal, wenn es darum ging in der linken
Zimmerecke die Katzenstreu- und Abfallbeutel unter der 
kleinen Heizung hervorzuwuchten. Und im schlimmsten Fall 
schlitzte ich bei dem Versuch die schweren Säcke auch 
noch an einer der 3 aggressiv herausragenden Metallspitzen 
der Stuhl-Sitzfläche auf. Außerdem war unsere ehemalige 
Kleiderkammer mit dem Klo-Podest, diversen Lagerboxen 
und 4 Stühlen auch wirklich zu voll. Denn den Holzstuhl 
Wintereinbruch brauchten unsere 2 weichen Stühle - die 
katzenkinder-sicheres Quartier. Sie sind zur Zeit nämlich 
noch immer ein sehr beliebter Spielplatz und Kratzbaum. 
Daher hatten wir sie schon recht bald aus dem Katzen-
Kinderzimmer vom Küchentisch entfernt. Auch wenn - oder 
gerade weil, sie schon über 21 Jahre alt sind, und auch die
 Angriffe & Streckübungen der kleine Maus in all' den Jahren 
erstaunlich gut überlebt haben. Doch 3 Stühle zwischen 
Sideboard und Klo-Podest waren dann einfach zu viel. Also 
musste das Designerstück zumindest vorläufig weichen:

Sofort wurde der neue Platz von Finja eingehend besichtigt. 
Denn auf der Heizung hatte sie in den letzten Tagen schon
häufiger gelegen. Aber so erreicht sie den Heizkörper jetzt
wesentlich leichter. Oder aber sie bevorzugt nun gleich den 
weichen 'Knister-Stuhl' als Liegefläche. Den 'Kinister-Stuhl' 
haben wir übrigens unserem Floh-Problem zu verdanken: Die 
Bezüge hatten wir zunächst eingefroren und anschließend 
gewaschen. Aber da wir befürchteten, dass sich danach 
trotzdem auch noch Floh-Larven unter dem Bezugsstoff im 
Schaumstoffpolster einnisten könnten, haben wir einfach 
eine dünne Folie zwischen Polster und Überzug eingezogen.
Das gefiel Allegra im Treppenhaus so gut, dass wir die Folie 
beibehalten haben. 

Nun wäre es ideal, wenn Allegra diesen Platz in der Ecke 
auch wieder für sich entdeckt. Denn, als der Raum noch 
unsere vollgestopfte Kleiderkammer war, hatte sich die alte 
wärmeliebende Dame aus einem der Stoffhänger vor dem 
Heizkörper nach und nach meine Arbeitskleidung heraus-
gezuppelt und sich daraus ein sehr gemütliches Nest unter 
der Heizung gebaut. Wir hatten sie gern gewähren lassen. 
Doch so konnten sich dann leider einige Zeit vollkommen 
unbemerkt und unter idealen Bedingungen die von der 
Ratte eingeschleppten Flöhe bei uns ausbreiten 

Foto: S.Schneider


Kontaktaufnahme



Einen kurzen Moment lang nicht aufgepasst, 
und Finja stand auf dem Stuhl. Fast kam es 
zum Nasenkontakt. Und erstaunlicherweise 
blieb Allegra dabei recht ruhig. Nur als Finja 
zu ihr aufs Kissen springen wollte, nahm ich 
das kontaktfreudige Kätzchen lieber hoch 
und setzte mich mit ihr auf dem Schoß 
zu unserer alten Dame 

Foto: S.Schneider


Bodenleben



Nicht nur Allegra genießt es, dass es endlich wieder 
ein paar Nadelfilz-Fliesen zum Recken und Strecken 
in ihrem Raum gibt. Auch Finja findet es jetzt viel 
angenehmer in der ehemaligen Kleiderkammer 
am Boden zu liegen.

Foto: W.Hein  


Montag, 27. November 2017

Doppelpack ...



Wenn Feala früh morgens im Bett mit ihrer Finja rauft, 
und Finja sich dann irgendwann geschlagen gibt …

Foto: S.Schneider


Annäherungsversuch


Im Laufe des Morgens hatten wir schon einige Male 
im letzten Moment verhindern können, dass eine Flo
Allegra zu nahe zu kam 

Doch gegen 10.30 Uhr sprang Flo blitzschnell zwischen Wand 
und Allegras Plüschkissen auf das Sideboard, bog vor dem Topf 
mit Katzengras links ab und rückte Allegra entschlossen, aber 
doch vorsichtig auf den Pelz. Dieses Mal blieb Allegra jedoch
standhaft - wich nicht zurück, und ihr bisher so typisches 
Knurren oder Fauchen war auch heute nicht zu vernehmen. 

Erst als sich unsere alte Dame ganz langsam abwendete, um 
ihr Kissen zu verlassen, befreiten wir Allegra aus dieser Flo-
Konfrontation. Denn schließlich ist das Sideboard mit den
beiden Kissen ihr letzter Rückzugsort. Und es wäre tragisch, 
wenn sie nun auch hier jederzeit mit Flo-'Attacken' 
rechnen müsste ...

Foto: S.Schneider


Sonntag, 26. November 2017

Wonneproppen



Feala, heute auf den Tag genau 16 Wochen alt.

Foto: S.Schneider


Kuschelzeit



Nachdem Feala einige Zeit ganz gemütlich eingeprummelt 
auf dem Rücken in Wolfgangs Armen lag, zog sie bald darauf 
die lang ausgestreckte Kuschelvariante vor ...

Foto: S.Schneider


Samstag, 25. November 2017

Lichtblicke


Heute war es dringend erforderlich wegen der eventuell 
noch immer nachschlüpfenden Flöhe das Erdgeschoß
gründlich zu saugen. Und so wurde neben dem für Katzen-
ohren meist unangenehmen Lärm des Staubsaugers auch mal 
wieder reichlich gerückt und geräumt. Denn seitdem nun 
fest steht, dass wir wegen der bautechnischen Schimmel-
Probleme in diesem alten Haus unsere ehemalige Kleider-
kammer lieber nicht mehr für Kleidung nutzen sollten, 
erhält Allegra jetzt endlich ganz offiziell diesen Raum. 
Er wurde ja ohnehin schon seit Jahren sehr gerne von ihr
als Rückzugsort genutzt. Und um sie zumindest zeitweilig 
von den Katzenkindern abzuschirmen zu können, bietet 
sich nur dieser Raum zusammen mit dem 'Schiffskeller' 
und dem Bad an. Ein Wohnklo hatten wir ihr bedingt 
durch den Flohbefall im Haus schon vor einigen Wochen 
in die fast leere Kammer gestellt. Und inzwischen hat sie 
nun ein keines Klo-Podest, da sich sogar zwischen den 
Beton-Bodenplatten und dem PVC Feuchtigkeit sammelte. 
Dieses improvisierte Podest ist jetzt morgens - wenn 
die Katzenkinder unsere alte graue Dame unter Aufsicht 
besuchen, ein beliebter Spielplatz. Aber der hintere Bereich 
wirkt leider noch immer wie eine Abstellkammer 

Doch da wir am Mittwoch - nach einer 3-tägigen Sammel-
Kotprobe aller 4 Katzen, jetzt endlich ein giardienfreies-
Ergebnis von unserem Tierarzt erhalten haben, können wir 
Allegra ihre Gemächer nun seniorengerecht und auch 
wieder etwas gemütlicher einrichten.

Erstaunlicherweise störte Madame der Staubsauger kaum. 
Vielleicht, da ihr Wolfgang in betätigte? Auf jeden Fall 
blieb sie einfach auf ihrem Kissen liegen. Und auch Flo 
und Finja nahmen es recht gelassen. Während Feala 
den späten Nachmittag einfach im Keller verschlief
Irgendwann entdeckte Flo dann sogar, dass so ein Plastik-
Lärmmonster herrliche Wärme liefert - wenn es aus ist
 und ganz ruhig mitten im Raum steht. Und während wir 
eifrig kleine Plüschtierwelt-Kisten umher räumten …

versuchte Flo nach der kurzen Aufwärmepause auf 
dem Staubsauger, mal wieder das zweite Plüschkissen 
auf Allegras Sideboard zu erobern. Entweder war unsere
 alte graue Dame heute nun schon viel zu müde oder 
resignierte. Jedenfalls duldete sie Flo heute mal wieder 
auf Abstand. Und wenig später gesellte sich sogar noch 
eine vereinsamte Finja hinzu.

Erschöpft von den Aufregungen des Tages …

Irgendwann musste sich Allegra kurz zum Trinken erheben, 
würdigte jedoch die beiden Mädchen dabei keines Blickes.

Und glücklicherweise rührten sie Flo & Finja nicht vom Fleck, 
als Madame ihre Feuchtfutterspeise im Liegen auf dem Kissen einnahm.

Diese Szene hätten wir heute nun wirklich nicht erwartet.

Aber vielleicht waren es all' die neuen Eindrücke 
des Tages, die Flo & Finja einfach niederstreckten.

Doch als Allegra wenig später versuchte ihr Katzenklo 
zu besuchen, nahm Wolfgang sie vorsichtshalber vom 
Sideboard und setzte sie in der Kiste  ab …

Sofort waren Flo & Finja wieder hellwach. 
Und als Allegra Lust hatte sich die Pfötchen etwas 
zu vertreten, sperrten wir die Mädchen lieber aus.

Der Spaziergang von Madame durch ihre Räumlichkeiten 
dauerte leider nicht sehr lange. Sie lag schon recht bald 
ziemlich entspannt und lang ausgestreckt auf dem Kissen.

Doch das Kissen, auf dem Flo & Finja vor kurzem lagen,
 wurde anschließend gleich auf den Fußboden befördert, 
und Allegra erhielt für ihre hintere Ecke wieder ein frisch 
gewaschenes Exemplar. Nur schade, dass ich damals nicht 
mehr als vier dieser großen Plüschkissen gekauft hatte. 
Denn gestern ging es unserer alten Dame zeitweilig nicht 
ganz so gut. Sie hatte ihr Futter auf beide Sideboard-
Kissen erbrochen und weigerte sich leider - während die 
Waschmaschine für sie lief, zeitweilig mal ein Kissen
mit einem anderen weichen Bezug zu benutzen. 
Katzen und ihre Marotten 

Leider hatten wir gestern vergessen ihr endlich wieder 
einen breiten Streifen Nadelfilz-Fliesen vor dem Sideboard 
auszulegen. Wir hatten die Fliesen - die sie sonst so gern 
mit den Krallen aufraute, oder auf denen sie häufiger lag, 
wegen des Floh-Problems sicherheitshalber alle im August 
aus dem Haus verbannt, in Tüten verpackt und in der 
Garage eingelagert. So nach und nach könnten sie nun 
nach der Behandlung mit Flee-Spray wieder ins Haus.

Einen Schubladen-Container aus dem Kinderzimmer 
haben wir ihr heute zusätzlich als kleine Treppe  
neben den Stuhl gestellt. Denn den Höhenunterschied 
bis zum Sideboard zu überwinden fällt Allegra jetzt
 immer schwerer. Wir werden wohl bald eine Rampe 
für sie installieren müssen 

Und was wir uns leider wegen des Rattenbesuchs 
im Haus zunächst abgewöhnt hatten: Allegra braucht 
neben diverser Wasserschälchen auch dringend wieder einen 
Futternapf am Boden. Doch den können wir nur aufstellen, 
wenn unsere Katzenkinder ausgesperrt sind. Sonst würden 
sich sofort alle 3 Mädchen auf das Trockenfutter stürzen.

Und da wir Allegra durch die dicke Schiebtür zwischen 
'Schiffskeller' und Treppenhaus kaum noch hören können, 
bekommt das alte Babyphone, mit dem damals meine 
Großmutter in ihrer dementen Phase überwacht wurde, 
nun bald eine neue Aufgabe …

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 22. November 2017

Meine Kante!



Es ist immer wieder erstaunlich, dass ein Tierarzt-Besuch 
bei Allegra recht schnell zu einer Verbesserung beiträgt.
 Zwar zeigte die heutige Vitamin B12-Spritze nun nicht mehr 
sogleich den Erfolg wie noch damals im Herbst 2011, aber im 
Vergleich zu den letzten Tagen war unsere alte graue Dame 
bei der Rückkehr doch schon wesentlich entspannter und 
auch selbstbwußter in ihren Gemächern unterwegs. Denn 
in letzter Zeit konnte ich sie kaum noch dabei beobachten, 
wie sie den Eingang zu ihrer 'Kleiderkammer' markierte.
Aber schon wenige Minuten nach dem Termin war ihr 
plötzlich danach wieder Zeichen zu setzen 

Es ist immer wieder sehr angenehm, dass wir inzwischen 
bei unserem Tierarzt für Allegra meist den letzten Termin 
am Vormittag erhalten können. Und auch heute wurde 
die Sprechstunde dann einfach wieder etwas verlängert, 
bis alle Probleme besprochen waren. Außerdem brauchte 
unsere Madame zwischenzeitlich auch mal eine kleine 
Verschnauf- und Geborgenheitspause auf meinem Arm. 
Denn eine eingehenden Gelenkuntersuchung, das
Krallen schneiden und dann noch 2 Vitaminspritzen 
hintereinander wäre ihr wohl zu viel gewesen.

Für ihre über 16 Jahre, und 7 1/2 Jahre nach dem Diabetes-
Befund ist er noch immer recht zufrieden mit ihrem Zustand. 
Es ist wirklich erstaunlich, dass Allegra trotz Trockenfutter, 
Käserollis, Katzenwürstchen und industiellem Feuchtfutter 
verfeinert mit Soßenbeuteln noch recht schönes Fell besitzt.
Allerdings neigt sie schon lange zur Schuppenbildung. Aber 
seit unserem Flohproblem haben wir dafür zufällig auch 
eine gute Lösung gefunden: Mit einem feuchten Flohkamm 
aus Plastik lassen sich Schuppen ganz leicht aus dem Fell 
kämmen. Und inzwischen genießt bzw. erwartet Allegra 
sogar das tägliche 'feuchte Schlecken' auf dem Sideboard 
unter der wärmenden Leuchte auf ihrem Plüschkissen.

Unsere Vermutung, dass Allegra jetzt leider auch 
konnte der Tierarzt bei der Untersuchung bestätigen. 
Wir werden versuchen ihr zur Schmerzlinderung nun 
noch zusätzlich zu Insulin, Fludt, Ipaktine und Taurin, 
1x täglich Traumisal aufgelöst ins Mäulchen zu geben. 
Die Tabletten haben wir noch von den letzten Tagen 
der kleinen Maus im Haus 

Foto: S.Schneider