Sonntag, 1. April 2018

Ins gemachte Nest setzen ...



Da steht das Birkenreisig-Nest nun schon seit einigen Wochen 
mitten im Katzen-Kinderzimmer. Und als ich heute dann nochmals 
diverse Bilder von den 3 spielenden Mädchen im Sonnenschein 
einfangen konnte, legte sich Finja plötzlich ins gemachte Nest.

So wünschen wir nun Frohe Ostern!

Foto: S.Schneider


Freitag, 30. März 2018

Nicht nur in der Erinnerung ...


… ist uns die kleine Maus nach einem Jahr noch auf dem Blog 
und in diversen dicken grauen Fotoalben erhalten geblieben …

Allerdings war Feala sofort zur Stelle, als ich heute das Bild 
von den Maus & Allegra im Korb endlich abfotografieren wollte.

Und kaum machte Feala den Weg zum Fotografieren frei, 
erschien sogleich Finja auf der Bildfläche 

Links im ersten Maus & Allegra Fotoalbum ist eine der 
vielen Foto-Schnipsel-Collagen, aus den ersten Tagen 
der beiden Katzenkinder zu sehen.

Und dieses Motiv vom 28. November 2001 - als die kleine Maus 
mit 3 Monaten + 10 Tagen und Allegra mit 5 Monaten + 2 Tagen, 
noch gemeinsam in das Körbchen am Bett passten, hängt noch 
immer bei uns an der Kellertür ...

Doch nun warnt es schon lange nicht mehr vor den Katzenkindern 
Maus & Allegra - sondern vor Flo, Finja & Feala, die liebend gern 
auch sofort durch den Rest des Haus stürmen, wenn sich ihnen 
plötzlich die sonst verschlossene Kellertür öffnet.


Doch nachdem das Maus & Allegra Bild abfotografiert war,
waren Feala und Finja schnell anderweitig beschäftigt 

Finja bearbeitete die Kratzecke, und Feala hatte plötzlich …

mal wieder die Mäuschen im Sisal-Spielzeug für sich entdeckt.



Doch eine Flo hatte von all' dem kaum etwas mitbekommen:

Sie verschlief den sonnigen Vormittag im weißen Transportkorb,
mit dem wir vor über 23 Jahren nicht nur klein Katze, sondern 
auch vor über 16 Jahren die kleine Maus und im letzten Sommer 
dann Flo & Finja aus der Katzenkinderstube abgeholt hatten ...


Währenddessen saß unsere alte graue Dame auf ihrem 
kühlen Plüschkissen in ihrer Kleiderkammer und wartete

… auf unsere Gesellschaft und auch auf einen kleinen Snack.


Ich hätte vor einem Jahr - nach dem Tod der kleinen Maus
wirklich nicht erwartet, dass wir schon nach weniger als 
einem halben Jahr plötzlich in einem 4 Katzen-Haushalt 
leben würden. Aber auch wenn die eigenwillige Graukatze 
nun nicht mehr aktiv an unserem Leben teilnehmen kann, 
so gibt es fast täglich viele Situationen, wo uns Allegra und 
vor allem auch die 3 Mädchen an die kleine Maus erinnern.

Fotos: S.Schneider


Donnerstag, 29. März 2018

Blumen für Madame ...


Tja, so war das nun wirklich nicht geplant! Aber wenn 
ein paar Tulpen beim Verschenken übrig bleiben, und 
das Wetter draußen im Garten noch so gar nicht für 
eine Schnittblumen-Deko geeignet ist, dann bekommt 
unsere alte graue Dame ganz unverhofft ein bunten 
Frühlingsstrauß in ihr Zimmer gestellt. Und wie gut, 
dass es Allegra zu dem Zeitpunkt gerade vorzog auf 
dem warmen Kissen unter der Leuchte zu liegen ...


Foto: S.Schneider


Dienstag, 27. März 2018

Mitten in den Ostervorbereitungen ...



Über den Stuhl, auf den Tisch und rein ins Vergnügen.

Feala ganz vorsichtig mittendrin …

und nur ein Hase kam dabei zu Fall.

Fotos: W.Hein


Sonntag, 25. März 2018

Zeit für mein Würstchen!


Meist erscheint Nachbars Kater Cäsar jetzt gegen Mittag im Garten 
und fordert sein Tageswürstchen ein. Im Idealfall bemerken wir ihn, 
wenn er am Teich erscheint oder den Steg Richtung Treppenhaus 
entlang schlendert. Notfalls muss er sich aber auch mal einige Zeit 
vor den Türspalt setzen und uns ganz energisch rufen.

Doch heute hatte er mehr Glück. Zuvor vergnügte er sich 
einige Minuten am Futtertisch in der Wiese, so dass wir ihn 
rechtzeitig vom Wohnraum aus bemerken konnten. Und als 
ich dann endlich im Treppenhaus erschien, stand Cäsar schon 
erwartungsvoll auf dem Steg. Bereit seine Würstchenstücke 
vorm Treppenhaus zu jagen ...

Foto: S.Schneider


Wenn Cäsar sein Würstchen bekommt ...



Vorbei die Zeiten, als die Treppenhaustür noch einen Spalt weit 
einfach offen blieb, wenn Cäsar vor der Tür seinen fast täglichen 
Würstchen-Snack abholte. Wenig später wurde eine Flo von Cäsar 
mehrmals heftig angeknurrt, als sie im Garten auch mal Würstchen
fangen wollte. Und kaum war eine Flo unterwegs, war auch Feala
durch den Spalt geschlüpft. Wie gut, dass Finja derweil noch ganz
zufrieden auf dem Bett mit dem Federwedel beschäftigt war 

Foto: S.Schneider


4 Knusperkatzen



Ach ja, wie war das mit den guten Vorsätzen?

Nachdem am Nachmittag nun Allegra und die 3 Mädchen 
ihr erstes Spot-on des Jahres gegen Zecken und Flöhe 
bekommen hatten, gab es als kleine Entschädigung zunächst 
einige getrocknete Hirschstreifen. Aber anscheinend war das 
nicht genug, denn die Mädchen stürmten Allegras Futterbar. 
Es ist erschreckend, wie sehr sie von Haus aus schon auf das
Trockenfutter konditioniert waren. Denn auch wenn sie 
bei uns zunächst nur Feuchtfutter, selbstgekochte Nahrung 
und einige Snacks erhielten, nutzten sie jede Möglichkeit 
Allegras Näpfe mit Trockenfutter zu leeren. Daher werden 
die Trockenfutter-Körnchen inzwischen als kleine Snacks 
rationiert - Wunsch & Wirklichkeit …

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 22. März 2018

frühlingsfit ...


Gut, das ist bei unserer alten Dame wohl etwas übertrieben:

Aber heute früh waren wir mit ihr zum Krallenschneiden und 
für eine Vitamin B12-Spritze mal wieder kurz beim Tierarzt.
Inzwischen wachsen ihre Krallen so schnell, dass ich erst gestern 
zufällig bemerkte, wie eine sehr gerundete Vorderkrallenspitze 
sich schon gefährlich dem Pfotenballen nährte. Und da sie mir 
nicht erlaubte dort genauer nachzuschauen, wollten wir ihre 
Pfötchen lieber in professionelle Hände geben. Wahrscheinlich 
behinderten die zu langen Krallen schon seit einigen Tagen 

Sie nahm den Termin glücklicherweise wieder recht gelassen. 
Wie so oft, wenn wir mit ihr kurz vor dem Insulin-Spritztermin
zum Tierarzt fahren. Und auch heute war sie recht bald nach 
der Vitamin B12-Spritze zwar nicht wie ausgewechselt, aber 
insgesamt etwas lebendiger. Schade, dass das feucht-graue 
Wetter danach so gar nicht zu einem Spaziergang einlud. Doch 
als ihr bald darauf ein neues frisches Gras am Kissen auf dem 
Sideboard serviert wurde, war das auch etwas Frühling 

Foto: S.Schneider


Mittwoch, 21. März 2018

Es ist geschafft ...


Nachdem uns Flo am frühen Morgen zunächst aus der Haustür 
entwischt war. Und bald darauf statt Allegra plötzlich aus 
dem Kleiderkammerfenster in den Garten sprang, versuchten 
wir es kurz nach 9 Uhr nun ganz spontan auch bei ihr nochmals 
mit dem Anlegen vom Katzengeschirr. Denn am sehr frostigen 

Und nach einem kurzen Moment auf dem sicheren Arm 
rief dann trotz Geschirr & Leine auch bei ihr die Wildnis:

Jetzt wird es allerhöchste Zeit für den Zeckenschutz. 
Und dann kommt die anstrengende Zeit der Leinen-
Verwicklungen. Denn das war damals mit Maus & Allegra 
bisweilen schon ziemlich kompliziert, aber mit den 
3 Katzenmädchen, Allegra und noch dazu einem Cäsar 
auf Stippvisite wird das in diesem Jahr wahrscheinlich 
ein echtes Abenteuer 

Foto: S.Schneider


Sonntag, 11. März 2018

kleine Morgenrunde



Etwas musste ich heute mal wieder nachhelfen. Denn Allegra 
saß nach dem Trinken am Boden und schaute zum geöffneten 
Kleiderkammerfenster. Es war zwar noch ziemlich kalt, aber 
endlich roch es wieder nach Frühling. Die Vögel zwitscherten, 
und auch die Sonne blinzelte schon etwas durch Wäldchen. 
Also hob ich sie unter einem kleinen Protest-Maunzer leicht an 
und setzte sie auf der Fensterbank ab.

Und dann dauerte es gar nicht lange, bis die Natur lockte.

Inzwischen ist ihr Ausgang allerdings schon wieder 
durch einige Töpfe verstellt, 

und den Besen könnte ich für unsere alte Dame nun
auch bald mal schwingen! Aber viel wichtiger ist für sie 
ein breiter freier Landeplatz auf dem Hochbeckenrand.

Glücklicherweise waren weder die Märzbecher-Schale 
noch die Buschwindröschen-Töpfe ein Hindernis für sie.

Und geradewegs ging es zum Seggengrund.

Es ist wirklich erstaunlich, dass unsere fast zahnlose alte Dame 
trotz diverser Indoor-Weiden immer noch gern im Hochbecken 
an den scharfkantigen Seggenspitzen knabbert 

Aber das Gras-Angebot sagte ihr dort wohl noch nicht zu. 
Also spazierte sie am oberen Hochbeckenrand entlang. Ob es 
da hinten am Teichrand vielleicht schon mehr Grün gibt?

Und eine Etage tiefer?

Katz' vor braunem trostlosen Grund 

Bei den Aussichten sprang unsere alte Dame wieder 
vom Hochbecken und setzte sich bereits nach 5 Minuten 

Fotos: S.Schneider


Nachtrag, Dienstag 13. März 2018:
Seit diesem kleinen Morgenspaziergang mochte Allegra leider 
kein Pfötchen mehr vor die Tür setzen. Und auch der sonnige Platz 
im Katzenfenster konnte sie nun schon länger nicht mehr verlocken. 
Das letzte Mal hatte ich am Donnerstag versucht sie nachmittags 
ins Katzenfenster zu setzen. Und auch wenn zu der Zeit nur Finja 
im Raum anwesend war und auf Abstand blieb, so zog Allegra 
bald darauf wieder ihr kühles Plüschkissen auf dem Sideboard vor.
Ob sie die Besuche der 3 Mädchen in ihren Gemächern nun nur 
still erträgt oder ihre Nähe und den Kontakt bisweilen sogar schätzt - 
wir sind uns immer noch sehr unsicher. Aber es hängt wohl wirklich 
sehr stark von Allegras Tagesform ab. Und die unterliegt leider 
je nach Wetter, Appetit und anderen kleinen feinen Stellschrauben 
ziemlichen Schwankungen ...


Hereinspaziert ...


Inzwischen geht Allegra fast nur noch durch 

dass sich die Tür zum Treppenhaus öffnet. Wie gut, dass 
die 3 Mädchen gerade noch im Kinderzimmer eingesperrt 
waren. So konnte sie in aller Ruhe am Spiel-Packpapier, 
dem frischen Moos in der Kiste und allerlei anderen Dingen 
mal wieder ganz in Ruhe schnuppern. Doch schon bald zog 
zurück 

Foto: S.Schneider


Und zurück aufs warme Kissen ...


Leider war die morgendliche Gartenrunde von Allegra
heute wirklich nur sehr kurz. Und auch im Haus wollte 
sie sich nicht länger umschauen.

Wieder in der Kleiderkammer angekommen, steuerte sie 
geradewegs auf ihre Senioren-Treppenkonstruktion zu 

Doch erstaunlicherweise verzichtete sie mal wieder auf 
den Zwischenschritt über den linken Schubladencontainer.

Man sieht ihr die Anstrengung beim Hinaufspringen 
jetzt oftmals an. Aber trotzdem hat Madame noch 
ihren eigenen Kopf und nutzt den linken Container 
meist nur auf dem Weg nach unten 

Idealer wäre eine gleichmäßigere Stufenfolge, aber bis jetzt 
haben wir noch keine stabile und trotzdem mobile Konstruktion 
gefunden, die unsere alte graue Dame auch tatsächlich nutzt. 

Aber die Zeiten, als sie nur einen Stuhl vor dem Sideboard 
seit einigen Wochen nun wohl endgültig vorbei 


Fotos: S.Schneider


Dienstag, 6. März 2018

4 auf einen Streich ...



Es begab sich zur Mittagszeit: Unsere alte graue Dame Allegra 
lag links oben über der wärmenden Heizung im Katzenfenster, 
Flo saß auf dem Fußboden vor dem Futternapf, Finja genoss 
den Sonnenschein auf dem Tischchen, und Feala beobachtete 
das Geschehen aus der geschwungenen Ecke der Kletterwand.

Gegen 11 Uhr ging es Allegra wahrscheinlich gesundheitlich 
so gut, dass sie sich plötzlich etwas auf Wanderschaft begab. 
Sie riskierte also trotz kleiner grauer Gefolgschaft einen Blick 
durch die für sie leicht geöffnete Treppenhaustür in den Garten. 
Doch dort war es noch immer sehr frostig. Daher trat sie recht 
bald den Rückweg in ihre Räume an. Aber dort angekommen, 
war es ihr eventuell einfach zu kalt und zu dunkel. Denn trotz 
ständig bullernder Heizung war es in ihrer Kleiderkammer in 
den vergangenen Wintertagen ziemlich frostig. Doch vielleicht 
fehlte ihr in ihren Gemächern jetzt auch der Sonnenschein. 
Denn die Sonne erhellt zur Zeit nur wenige Momente am Tag
 ihre beiden Plüschkissen auf dem Sideboard 

Und so riskierte es Allegra nach etwa 15 Minuten trotz einer 
kleinen grauen Türkontrolle die Treppe zum warmen sonnigen 
Wohnraum zu nehmen. Doch im Gegensatz zum Freitag - als ich 
die drei Mädchen wegen Allegras Aufenthalt für einige Stunden 
aus ihrem Katzen-Kinderzimmer aussperrte, gab ich ihr heute 
nur etwas Rückendeckung. Madame sprang nach dem Betreten 
des Raumes auch erstaunlich selbstbewußt ins Gartenfenster, 
trank dort einige Zeit, schaute in den Garten und wechselte 
danach zum sonnigen Katzenfenster. Währenddessen waren 
die 3 Mädchen vollkommen irritiert und blieben auf Abstand.

Als es sich Allegra im Katzenfenster bequem gemacht hatte 
und noch einige Male aus dem extra für sie bereit gestellten 
Wasserschälchen trank, lenkte ich die Mädchen anschließend 
mit der Federangel ab. So entkrampfte sich nach und nach 
die recht angespannte Situation zumindest etwas.

Und da gestern eine neue Futterlieferung angekommen war, 
gab es bald darauf für 4 graue Katzen eine größere Thunfisch-
Dose, bei der ich mir ziemlich sicher war, das der Inhalt 
auch Allegra gefallen könnte. Den Mädchen wurde das Futter 
in der Küche serviert, und Allegra nahm ihre Mahlzeit derweil 
ungestört im Liegen auf der Fensterbank ein. Und bald darauf 
bekam Flo dann Allegras Reste. Zu diesem Zeitpunkt entstand 
dann auch dieses ganz besondere Foto 

Foto: S.Schneider


Doch kurz vor 14 Uhr fand sich Nachbarskater Cäsar mal wieder 
für sein Würstchen vor der Treppenhaustür ein. Das wurde den 
drei Mädchen dann doch etwas zu viel, dass der schwarze Kater 
auch noch vor ihren Augen im Garten kleine Würstchenstücke 
fangen konnte. Und als er sich danach dann einige Zeit ganz 
präsent auf dem Gartentisch platzierte, wurden sie ziemlich 
unruhig. Diese Unruhe machte sich wohl auch oben im Katzen-
Kinderzimmer bemerkbar, denn gegen 14:15 Uhr trat Allegra 
den Heimweg an. Aber vielleicht stand ihr auch nur der Sinn 
nach ihrem heißgeliebten Trockenfutter. Denn das wird nur 
unten in ihrer Kleiderkammer serviert 


Montag, 5. März 2018

Krümelchen



Einer von vielen Gründen, warum Feala im Korb
inzwischen auch häufiger Krümelchen heißt ...

Foto: S.Schneider


Einer von ...


… 13 sehr beliebten Schlafplätzen:

Es war wirklich eine gute Idee, dass sich dieses Körbchen 
auf die Reise machte. Denn seitdem es auf dem Backofen 
im Küchenfenster zur Straße steht, lässt sich dort ganz 
bequem Vogel-TV genießen. Und das macht irgendwann 
fürchterlich müde …

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 1. März 2018

Ich ahnte es ...


Vögel brauchen im Winter nicht nur Futter. An frostigen Tagen 
freuen sie sich zusätzlich auch über Trinkwasser. Daher gehe ich 
im Laufe des Vormittags mit kochendem Wasser zum Futtertisch 
und fülle den Tieren die Etagere auf.

Als ich mit dem Wasserkocher und dem Futtereimer bewaffnet 
die Tür zum Garten öffnete, saß Feala noch auf der Treppe. 
Doch als ich zurück kam, sprang das neugierige Katzenkind auf,

… und spazierte geradewegs über den Packpapier-Spielplatz 
zur leicht geöffneten Gartentür. Schon bei Finjas erstem Besuch 
im Schnee saß Feala an der Scheibe und schaute ganz genau zu. 
Und seitdem Finja vorgestern schon zum zweiten Mal mit Leine 
im Schnee war, wollte Feala wohl auch endlich das weiße Zeug 
vor der Tür mal selbst kennenlernen.

Als wir vor einigen Wochen mit allen 3 Mädchen einen ersten
kurzen Schneespaziergang unternehmen wollten, waren wir 
kläglich gescheitert. Denn Flo sträubte sich plötzlich gegen 
ihr vertrautes Katzen-Geschirr und flüchtete samt Flexleine 
im Schlepptau in die letzte Ecke im Keller. Glücklicherweise 
hatte sie aber trotzdem noch genug Vertrauen zu mir, so dass 
ich ihr im dunklen Versteck das Geschirr abnehmen konnte. 
Dieser Vorfall hatte unsere drei Mädchen dann leider so sehr 
geschockt, dass sie alle sofort die Flucht ergriffen, wenn sich 
die Tür zum Garten öffnete. Bei Finja hatte sich diese Furcht 
schon seit einigen Tagen gelegt. Und nun wurde auch Feala  
allmählich wieder neugieriger.

Gern hätte ich jetzt ihr Geschirr geholt. Aber 
ich ließ es einfach mal darauf ankommen 

Situation total verkannt 

Das Katzenkind war erstaunlich schnell unterwegs.

Aber plötzlich hatte sie etwas erschreckt 

Also schnell zurück!

Aber eigentlich ist es vor der Tür ...

viel zu spannend!

Und da hinten gibt es wohl noch so viel zu sehen!

Vielleicht war es Feala aber doch viel zu kalt. Denn es waren 
kurz nach 10 Uhr wohl noch mindestens -8°C. Ich konnte sie 
jedenfalls davon überzeugen nach dem kurzen Kälteausflug 
mit mir wieder ins Kinderzimmer zu kommen, um sich dort 
etwas aufzuwärmen. Aber schon bald stand sie wieder im 
eiskalten Treppenhaus hinter der verriegelten Tür und 
schaute sehr interessiert in den Wintergarten 

Fotos: S.Schneider